Mit 11 Mann zum Heimsieg!

Am gestrigen Sonntag gastierte mit der 2. Mannschaft des Hartmannsdorfer SV Empor der aktuelle Tabellenzweite. Auf Grund der chronischen Personalnot und den vergangenen Ergebnissen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel war wohl für Viele klar, eigentlich kann es nur einen Sieger geben.

Trainer Schlicke hatte diesmal 11 Spieler zu Verfügung. Wieder dabei war Nico Lastro aus der A-Jugend, mit Mario Becker ein Spieler der Ersten und Axel Berger ein Spieler der Alten Herren, so tat jede Mannschaft im Verein was um die Personalnot zu lindern. Der Tabellenzweite wollte von Beginn an klar machen, wer hier gewinnen will. Die Zweite sah sich daher von Anfang an in die Defensive gedrückt und versuchte über Kontor Gefahr zu erzeugen. Trotz des offensiven Beginns der Gäste blieben klare Torchancen der Hartmannsdorfer Mangelware. Dagegen trafen die Possendorfer nach ihrer ersten Ecke. Nico Lastro brachte den Ball an den langen Pfosten und Philipp Kahlert vollendete per Kopf zum 1:0. Die Hartmannsdorfer zeigten sich nicht wirklich geschockt und versuchten noch mehr nach vorn zu investieren. Die Belohnung für ihre Mühen erhielten sie mit dem Pausenpfiff. Mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze erzielte David Herold den Ausgleich unter gütiger Mithilfe von Hoffmeister der einen Schritt in die falsche Richtung machte.

Hartmannsdorf wollte mit Beginn der 2. Hälfte gleich mehr und drückte Possendorf weiter in die Defensive. Der Führungstreffer fiel dann nach einem äußerst fragwürdigen Elfmeterpfiff. Martin Pritza schickte Hoffmeister in die falsche Ecke und es Stand 1:2 aus Sicht der Hausherren. Die Hausherren zeigten sich keines Wegs verunsichert und versuchten nun mehr nach vorn zu spielen. Es dauerte auch nur bis zur 60. Minute und der Ausgleich wurde hergestellt. Nico Lastro brachte nach einem Freistoß im Strafraumgewühl den Ball im Gästetor unter. Hartmannsdorf versuchte nun alles, aber spätestens nach der Auswechslung von Sandro Nitschke fehlten die klaren Bälle nach vorn und so kamen die Gäste kaum zu gefährlichen Abschlüssen gegen die nun starke Abwehrreihen der Hausherren. Possendorf versuchte über Kontor vielleicht noch den Siegtreffer zu erzielen. Dominic Schur in seinem 1. Spiel nach sehr langer Verletzungspause, konnte in den letzten Minuten kaum noch, musste aber auf Grund der fehlenden Auswechsler sich durchbeißen. Er und die stark kämpfende Mannschaftskameraden wurden in der 86. Minute tatsächlich mit dem 3:2 belohnt. Martin Stephan erlief sich einen langen Ball und konnte im Strafraum querlegen. Mario Becker erreichte den Ball vor seinem Gegenspieler, ließ noch einen anderen stehen und ließ mit seinem Abschluss ins lange Eck Mirko Zimmermann keine Abwehrchance. Hartmannsdorf warf nun alles nach vorn und der Ball lag mit fast dem Schlusspfiff auch ein drittes Mal im Possendorfer Tor, doch der Schiedsrichter hat zuvor abgepfiffen und auf Stürmerfoul entschieden. Auch hier muss man, wie beim Elfmeterpfiff Anfang der 2. Halbzeit, sagen dass die Entscheidung wohl auch zweifelhaft war. Damit bewahrheitet sich der Spruch: "Es gleicht sich alles aus". Besonders da es in unserer Liga natürlich ohne Linienrichter und Videobeweis den Schiris nicht gerade leicht gemacht wird. Schaut man dazu noch in die Bundesliga sieht jeder, dass trotz 4 Schiris und Videobeweis trotzdem noch Fehler gemacht werden, schließlich sind alle bloß Menschen.

Aufstellung: Hoffmeister - Albrecht, Scheidemantel, M. Leonhardt - Kahlert, Becker - A. Berger, Stephan, Schur - Lastro, R. Leonhardt
Tore: 1:0 Kahlert, 1:1 Herold, 1:2 Pritza, 2:2 Lastro, 3:2 Becker

S.H., 06.11.17


Alt und Jung war die Devise.

Am Sonntag bestritt die Zweite ihr Auswärtsspiel bei der SG 90 Braunsdorf. Trainer Schlicke konnte auf 14 Spieler zurückgreifen, dafür sorgte die Mitwirkung von 3 A-Jugend-Spielern und Spielern der Alten Herren. Alle "neuen" Spieler fügten sich klasse ein und trugen mit ihrem Einsatz und ihrer Leistung zum 1. Auswärtssieg der Zweiten in dieser Saison bei.
In der 1. Halbzeit war „Herwart“ noch gnädig mit den 22 Spielern und dem Schiri auf dem Platz. Den besseren Start erwischten die Possendorfer. In der 5. Minute wurde Stephan freigespielt, ging in Richtung Tor und wurde klar von hinten von den Beinen geholt. Den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Lerche zur Führung. In der Folgezeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Gastgeber die 2 klarsten Chancen in Hälfte eins hatten. Zuerst wurde aus etwa 20 Metern die Latte getroffen und nach einem Eckball kam ein Braunsdorfer frei zum Kopfball, fand aber seinen Meister in Hoffmeister. Sonst bleiben zu meist die Abwehrreihen Sieger. In der zweiten Hälfte gab es nun „Herwart“ von seiner "besten" Seite. Es gab nun starken Wind, Regen und Hagelstürme. Das Spiel wurde nun etwas mehr von Braunsdorf bestimmt, aber klare Chancen ergaben sich kaum. Dafür stand die Abwehrreihe mit 2-A.Jugendlichen und 2 Ü40zig Spielern zu sicher! Hut ab Jungs!!! Possendorf versuchte es aus einer Konterstellung, aber hatte durch das Wetter und eine sichere Abwehrreihe Schwierigkeiten sich Torchancen zu erspielen. Man merkte mitzunehmender Zeit das Braunsdorf versuchte auf den Ausgleich zu drücken, aber außer durch einen Fernschuss, der nur mit Unterstützung des Windes gefährlich wurde und an die Latte ging. Anders die Zweite die nun einen Konter klasse zu Ende spielten. Über Nickl kam der Ball zu Leonhardt der auf Herrla ablegte. Herrla nahm den Ball noch einmal mit und vollstreckte stark zum 2:0 für Possendorf in der 75. Minute. Braunsdorf gab sich aber noch nicht geschlagen und versuchte alles. Die Abwehr stand gut, nur in der 83. Minute konnte eine Flanke aus abseitsverdächtiger Position nicht verteidigt werden und Glöß köpfte zum Anschluss ein. Weiteres passierte nicht, da Possendorf stark verteidigte.

Unser 3 A-Jugendlichen zeigten eine klasse Leistung und waren eine super Unterstützung für unsere Mannschaft. Herzlichen Dank auch an unsere „Alten“ für ihre Hilfe!!

Aufstellung: Hoffmeister - Bürger, Scheidemantel, Patzig - Ullrich, Albrecht (Brauer) - Nickl, Lerche, Herrla - Stephan (M. Leonhardt), Lastro

S.H.,01.11.17


Die Zweite holt den 2. Saisonsieg.

Nach zuletzt zwei herben Niederlagen und der schweren Verletzung von Dombrowski gastierte am gestrigen Sonntag die 2. Mannschaft des SV Pesterwitz auf der Sportanlage Poisenblick. Für die Gäste läuft es ähnlich schlecht in dieser Saison wie für die Zweite und so war es ein entsprechendes Kellerduell.
In der ersten Halbzeit merkte man den Possendorfern an, dass die Ergebnisse der letzten Spiele nicht gerade dazu beigetragen haben Selbstvertrauen aufzubauen und merkte klar an, dass das wohl einige Spieler belastetet. So war es Pesterwitz die in der 1. Hälfte die bessere Mannschaft war und sich klare Torchancen herausspielte. Kapital konnten sie aber zunächst daraus nicht schlagen, so rettete Hoffmeister zwei Mal im 1 gegen 1 und parierte einen Kopfball nach einer Ecke sehenswert. In der 38. Minute war er dann aber auch machtlos, als im Spielaufbau der Hausherren der Ball verloren wurde und Raue frei vor dem Tor nur noch einschieben musste. Mit diesem Rückstand ging es in die Pause.

Die Jungs von Trainer Schlicke motivierten sich in der Halbzeitpause und wollten hier den Bock noch umstoßen.

Mit Beginn der 2. Hälfte sah man eine andere Possendorfer Mannschaft. Der Angriff der Pesterwitzer vom Anstoß weg, wurde geklärt und führte zu einem Einwurf der Hausherren durch Weinhold. Der Ball gelangte zentral vor den 16er der Gäste und Altmeister Stephan nahm den Ball auf, drehte sich geschickt um seinen Gegenspieler und zog ab. Der eigentlich zu mittige Abschluss fand seinen Weg trotzdem ins Tor, da Knappe im Gästetor einen Schritt in die falsche Richtung machte. Angespornt durch den schnellen Ausgleich direkt nach Wiederanpfiff, spielte die Zweite weiter nach vorn. Nur 3 Minuten nach dem Ausgleich bekam Stephan den Ball nach einem Einwurf von Weinhold. Mit einer präzisen Eingabe fand er Lerche in der Mitte, der nur noch seinen Fuß zur Führung reinhalten musste. Die Führung gab weiter Sicherheit und es wurde weiter nach vorn gespielt. Schreiber spielte, nach dem Weinhold den Ball mit einem schnellen Einwurf wieder ins Spiel gebracht hatte, Nickl auf der Außenbahn frei und seine Eingabe fand Schilder in der Mitte. Dieser nutze die Chance und markierte das 3:1. In der 61. Minute fiel dann bereits das Tor zum 4:1 Endstand. Wieder wurde das Tor durch einen Einwurf von Weinhold eingeleitet. Stephan fand im Strafraum Nickl und dieser ließ sich die Chance nicht nehmen.
In knapp 16 starken Minuten in der zweiten Halbzeit erzielen die Possendorfer 4 Tore und lassen Pesterwitz bis dahin überhaupt nicht ins Spiel kommen. In der Folgezeit verwalteten die Possendorfer ihren Vorsprung sicher und Pesterwitz schaffte es nur noch selten vors Hoffmeister-Tor zu kommen.

Am Ende steht der zweite Saisonsieg.

Aufstellung: Hoffmeister - Weinhold, Scheidemantel, Patzig - Semmisch, Kahlert - E. Schilder, Schreiber (Albrecht), Nickl - Stephan (M. Leonhardt), Lerche

Tore: 0:1 Raue, 1:1 Stephan, 2:1 Lerche, 3:1 E. Schilder, 4:1 Nickl

S.H., 23.10.17


Erster Sieg am 5. Spieltag

Die Zweite traf gestern vor heimischen Publikum auf die Mannschaft der Spielgemeinschaft Schmiedeberg/Hennersdorf. Der Gegner hat im Gegensatz zur Zweiten bereits einen Punkt geholt.

Trainer Schlicke konnte diesmal auf 14 Spieler zurückgreifen, wobei Mannschaftskapitän Uwe Scheidemantel nur äußerster Notnagel war. Dank gilt auch Sven Müller-Pachel der kurzfristig für den Verletzten Martin Stephan einsprang.
In den ersten Minuten merkte man der Zweiten die fehlenden Erfolgserlebnisse aus den letzten Spielen und entsprechend nervös begann das Spiel. Die Gäste versuchten vom Anpfiff weg, dies zu nutzen, doch schafften sie es nicht wirklich einen gefährlichen Torabschluss zu erzielen. Nach 10 Spielminuten fanden sich so langsam die Possendorfer und verlagerten das Spiel mehr in die gegnerische Hälfte. Waren die ersten Abschlüsse noch ungenau bzw. Beute von Gocht im Gästetor, war es Dombrowski der nach einem abgewehrten Eckball von der Strafraumgrenze abzog und den Ball versenkte. Die Führung gab den Hausherren entsprechende Sicherheit und es wurden weitere gefährliche Angriffe initiiert. So wurde unter anderem 2 Mal die Latte getroffen oder die Jungs scheiterten am Hüter. Schmiedeberg/Hennersdorf hatte nur eine klare Chance, als bei einem Distanzschuss sich Hoffmeister doch mal strecken musste. Kurz vor der Pause schaffte es die Schlicke- Elf den Vorsprung auszubauen. Kahlert bediente in der Mitte Albrecht und dieser mit einem starken Pass in Tiefe Nickl. Der Abschluss von Nickl beförderte am Ende Wranika ins eigene Tor. Mit der 2:0 Führung ging es in die Pause.
Die Gäste versuchten zur zweiten Halbzeit frischen Wind in ihr Spiel zu bekommen und wechselten 2 Mal. Doch das Spiel hatte weiter Possendorf im Griff und versuchte immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen zukommen. Besonders Müller-Pachel trat immer wieder gefährlich in Aktion, doch noch war es ihm nicht vergönnt zu treffen. In der 63. Minute war es dann wieder Dombrowski der das 3:0 markierte, als er einen Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Possendorf nun auch mit dem 1. Wechsel. M. Leonhardt ersetzte Herrla im Sturm. Die Zweite spielte nun aus einer sicheren Defensive immer wieder nach vorn und belohnte sich in der 82. Minute und 84. Minute mit 4:0 durch Kahlert nach Vorarbeit Müller-Pachel und das 5:0 erzielte dann Müller-Pachel persönlich. In der 87. Minute gelang Stefan noch der Ehrentreffer für seine Farben. Somit holt die Schlicke-Elf ihre ersten 3 Punkte mit einem klaren 5:1. Das sollte Mut und Motivation für die nächsten Aufgaben geben.

Aufstellung: Hoffmeister - Weinhold, Händel, Albrecht, Semmisch - E. Schilder, Kahlert, Nickl - Dombrowski - Müller-Pachel, Herrla (68. Min Herrla)

Tore: 1:0 Dombrowski, 2:0 Wraniaka (Eigentor), 3:0 Dombrowski, 4:0 Kahlert, 5:0 Müller-Pachel, 5:1 Stefan

S.H., 25.09.17


Spielbericht 2. Männer

Nach dem die Zweite vor Wochenfrist zu Hause mit 1:10 den Kürzeren gegen den SV Rabenau gezogen hat, setzte es am Samstag eine 5:0 Niederlager gegen Hermsdorf. Spielten gegen Rabenau noch 11 Possendorfer, konnten am Samstag nur 10 Spieler die Reise auf die Alm antreten. Einer schaffte es arbeitsbedingt erst 25 Minuten nach Anpfiff, trotzdem danke dafür. Bis dahin schlugen sich 9 Possendorfer wacker und es stand nur 1:0 für die Gastgeber. Direkt nach dem Stephan das Spielfeld betrat ergab sich die fast einzige Chance für die Zweite. Leider ging der Abschluss von Stephan übers Tor. Kurz darauf waren die Possendorfer wieder zu neunt. Strauß verletzte sich leider so am Knie, dass ein weiterspielen nicht möglich war. So erhöhten die Gastgeber bis zur Halbzeit auf 4:0. In der zweiten Halbzeit gelang gegen aufopferungsvoll kämpfende Possendorfer nur noch das Tor zum 5:0 Endstand.

Es bleibt zu hoffen, dass die Personalsituation wieder besser wird...

Aufstellung: Hoffmeister - Weinhold, Scheidemantel, Nickl, Kahlert, Strauß, Dombrowski, M. Leonhardt, R. Leonhardt, Stephan

S.H., 27.08.17


Bittere Pokalniederlage nach Elfmeterschießen

Die 2. Männer musste am gestrigen Sonntag mit einer 9:10 Niederlage nach Elfmeterschießen die Segel im Pokal bereits in der 1. Runde streichen.

Zu Gast war die 2. Mannschaft des Hainsberger Sportverein e.V. und somit eine Mannschaft die den Aufstieg in die Kreisliga A auf Grund des Verzichtes der Rabenauer und Possendorfer erreichten.
Die Zweite begann das Spiel vielversprechend. Bereits nach 7 Minuten führten die Jungs von Trainer Schlicke mit 2:0 nach Toren von Nickl und E. Schilder. Beide Tore vielen beinahe identisch über Außen, als sich der jeweilige Schütze stark durch setzte und einnetzte. Possendorf stand sicher in der Abwehr und Hainsberg wurde nur durch Standards gefährlich. Nach zwei Ecken direkt hintereinander, konnten die Possendorfer zwar klären, aber es ertönte ein Pfiff und es gab Elfmeter für Hainsberg. Albrecht touchierte wohl leicht mit dem Ellenbogen den Ball. Der Hainsberger Kapitän Neubert ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum Anschluss. Nun drückte Hainsberg die Possendorfer hinten rein und es gelangen nur wenige Entlastungangriffe. Doch einer davon passte. Händel erzielte nach einem Konter das 3:1 nach einer halben Stunden. Hainsberg erzielte nicht wirklich Torgefahr aus dem Spiel einzig Standards wurden gefährlich für das Possendorfer Tor. So führte in der 39. Min eine Freistoßwiederholung zum 3:2 Anschluss. Neubert brachte die Freistoßflanke vors Tor und Sulyok ließ den Ball über den Hinterkopf ins Tor rutschen. Clever gemacht vom alten Hainsberger Angreifer.
Die Possendorfer hatten die richtige Antwort zum Anschluss parat und erzielten wieder innerhalb von 2 Minuten durch Brika und wieder Nickl den 5:2 Halbzeitstand.
Wer dachte das war es sah sich stark getäuscht.
Kurz nach dem Wiederanpfiff erzielte Hainsberg das 5:3 durch Müller. In der Situation bekamen die Possendorfer den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Müller ließ Hoffmeister keine Chance. Nun wollte Hainsberg mehr und Possendorf ließ sie gewähren. In der zweiten Hälfte lief nach vorn nicht viel zusammen und ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Possendorfer Tor zu. Doch es fiel vorerst kein Tor. Entweder wurden die Angriffe von Hainsberg zu schlampig zu Ende gespielt, die Abwehr bekam ein Bein dazwischen oder der Abschluss war nicht wirklich gefährlich. So dauerte es dann bis zur 78. Minute als ein unglücklich abgefälschter Ball den Weg zum 5:4 ins Tor fand. Keine 4 Minuten später schafften die Hainsberger nicht ganz unverdient den Ausgleich. Seidel setzte einen zur Seite abgewehrten Ball nach und brachte ihn im Netz unter. Mit etwas Glück retteten sich nun die Possendorfer in die Verlängerung. Die Leistung der zweiten Hälfte war einfach zu dürftig, um das Spiel siegreich über die Runden zu bringen. So musste man sich nun noch 30 Minuten länger quälen, denn bei einigen Spielern waren die Kräfte schon lange zu Ende.
Hainsberg wollte nun das Spiel in der Verlängerung für sich entscheiden und spielte weiter nach vorn. Doch es dauerte bis fast zum Ende der 1. Hälfte der Verlängerung bis etwas Zählbares heraussprang. Sulyok, hier wohl im Abseits beförderte eine Flanke von Neubert per Kopf zur Führung für die Hainsberger in die Maschen. Kurz drauf hatte er noch eine weitere Chance mit dem Fuß doch verzog er klar. In der zweiten Hälfte der Verlängerung sah man nun das Hainsberg sich zurück zog und per Konter zur Entscheidung kommen wollte. Die Zweite mühte sich nun um den Ausgleich zu erzielen. Doch die resultierenden Chancen konnten nicht genutzt werden. Erst kurz vor Ende der Verlängerung hatten die Possendorfer das Glück auf ihrer Seite. Ein lang nach vorn geschlagener Ball erreichte auf Grund eine Missverständnisses in der Hainsberger Defensive Brika und dieser traf zum 6:6.

Damit ging es ins Elfmeterschießen.
- Hainsberg begann und Sulyok scheiterte
- Brika verwandelte,
- Hainsberg traf durch Müller,
- E. Schilder verwandelte
- Hainsberg vergab,
- Händel verwandelte
Somit führte die Zweite mit 3:1 im Elfmeter schießen und hätten nur noch einen von zweien verwandeln müssen.
- Hainsberg verwandelt durch Wolf
- Scheidemantel scheiterte
- Hainsberg verwandelte durch Neubert
- Paust scheiterte unglücklich am Pfosten
Damit stand es 3:3 und es ging im 1 gegen 1 weiter.
- Hainsberg verwandelte durch Hahn
- Stephan scheitertet,
Somit ging das Elfmeterschießen an Hainsberg.

Aufstellung: Hoffmeister - Weinhold (65. Min M. Leonhardt), Albrecht (43. Min Paust), Scheidemantel, Herrla - Kahlert - Brika, Schilder, Nickl - Stephan, Händel

S.H., 07.08.17


Testspiel: Sportfreunde 01 Dresden Nord 2. - SG Empor Possendorf e.V.

Das einzige Vorbereitungsspiel der Zweiten ging mit 12:2 verloren. Mit einem Kader von gerade 11 Spielern (darunter 3 Torhüter) gab es gegen die 2. Herren der Sportfreunde 01 bei hochsommerlichen Temperaturen nichts zu holen.
Die Tore für die Zweite erzielten zum zwischenzeitlichen 2:1 Martin Leonhardt und das 10:2 erzielte Farid Brika. Erik Schmidt hatte in der ersten Hälfte noch die Chance ein oder zwei Tore zu erzielen, aber es sollte nicht sein.

Aufstellung: R. Leonhardt - Weinhold, Scheidemantel, Albrecht, Oertel - Kahlert, Hoffmeister - E. Schmidt, Stephan, Brika - M. Leonhardt

S.H., 31.07.17