Kahlert wieder zurück in der Zweiten

Heute war die SG 90 Braunsdorf zu Gast am Poisenblick. Nach dem spielfreien Wochenende und den 3 Punkten aus dem letzten Spiel gegen die SG Weißig 1861 war das Ziel an die Leistung anzuknüpfen und wieder die 3 Punkte zu Hause zu behalten.

Und das gelang, aber wie!

Possendorf von der ersten Minute hell wach, holte gleich mit dem ersten Angriff eine Ecke heraus. Händel machte den zu weit geschlagenen Ball nochmal scharf und fand am langen Pfosten Brika, der mühelos einschieben konnte.
Braunsdorf sichtlich verunsichert spielte im Aufbauspiel einen riskanten Querpass durch die Mitte. Brika fing den Ball ab und ging nach vorn. Dort hat er das Auge für den mitgelaufenen Dombrowski in der Mitte, der nach 3 min zum 2:0 einschieben konnte.
Im Anschluss dessen, versuchte Braunsdorf sich in dieses Spiel herein zu kämpfen und die Possendorfer hingegen wollten sicher hinten stehen.
In der 12. Minute erspielte sich Possendorf über 2-Kontakt-Fußball die nächste Großchance über die linke Seite. Brika sah Jähnig in der Mitte, jedoch ging der Ball gut 30 cm am Tor vorbei.

In der 17. Minute passierte dann der Anschlusstreffer. Durch Unordnung in der Mitte und somit große Lücken kam Braunsdorf zum Abschluss über ihre linke Seite durch schnellen Bojang.

Die nächste Großchance und damit das 3:1 auf dem Fuß hatte Brika, als dieser wieder einen zu kurz gespielten Querpass abfing, allein auf den Torwart zulief, dieser aber im 1 gegen 1 Sieger blieb.
Nur 3 Minuten später hatte Possendorf Glück als ein Schuss aus der 2. Reihe gegen den Querbalken klatschte.
Das zunehmende Passivität gern mal bestraft wird, zeigte sich auch hier. Braunsdorf kam 2 Minuten nach dem Lattentreffer zum Ausgleich, wieder durch Bojang.

Dann war Halbzeit.

Possendorf wechselte in der Halbzeit. Für Brauer kam Warnecke, Jentsch rückte nach hinten, Warnecke übernahm die Rechte Bahn.

Die zweite Hälfte begann, wie die Erste aufgehört hat. In der 52. Minute wurde ein Freistoß vom linken Halbfeld scharf auf den zweiten Pfosten geschlagen. Die Abwehr der Gastgeber schien noch in der Kabine gewesen zu sein. Somit hatte Lorenz mit seinem Kopfball aus dem Stand kein Problem das 2:3 zu markieren.

Die Possendorfer Jungs dadurch wach gerüttelt kamen bereits vier Minuten später zum Ausgleich.
In der 56. Minute dran Brika mit seiner unnachahmlichen Art und Weise in den Strafraum ein und konnte nur regelwidrig gestoppt werden.
Kapitän Dombrowski übernimmt die Verantwortung und verwandelt sicher ins rechte Eck.
Possendorf wechselte nun zum zweiten Mal: Für Leumer kam Lastro in die Partie.
Die Hausherren waren nun wieder richtig im Spiel. Eine Ecke in der 65. Minute, welche auf den kurzen Pfosten flach geschlagen wurde, nahm Lerche an, drehte sich und verwandelte aus 3 Meter sicher.
Possendorf nun weiter am Drücker.
Das 5:3 in der 71. Minute ist ein Sinnbild des 4:3. Brika bringt eine Ecke von links wieder auf den kurzen Pfosten, wieder Lerche mit der Direktabnahme ins entsprechend kurze Eck. Unter Beifall durfte Lerche nun sich eine Pause gönnen. Für ihn kam M. Leonhardt.

Nach einem unnötigen Foul sah der vorbelastete Jentsch die Ampelkarte in der 87. Minute.

Das war dann auch die letzte nennenswerte Aktion des Spiels.

Possendorf gewinnt das zweite Spiel in Folge., wohl auch durch eine starke Leistung von Kahlert (lag es vllt. an der Rückennummer?!?). So bleibt zu hoffen, dass es keine Eintagsfliege von Kahlert war und er es schafft in den nächsten Spielen diese Leistung zu bestätigen und noch auszubauen.

Nach einem Spielfreien Wochenende auf Grund des Pokals geht es in 14 Tagen gegen den Ortsnachbarn aus Bannewitz.

Aufstellung: R. Leonhardt, Leumer (61. Min Lastro), Semmisch, Brauer (46. Min Warnecke), Jähnig, Dombrowski, Brika, Händel, Lerche (75. Min M. Leonhardt)

R.N./S.H., 07.10.18


Das nächste Heimspiel unserer Zweiten stand an. Am Sonntag war die SG aus Weißig zu Gast.

Trainer Müller-Pachel konnte aus dem Vollen schöpfen. Die Bank war mit 5 Ersatzspielern üppig besetzt.

Neu in der Startelf waren Brika im Sturm und Bürger im Tor. Auch Kapitän Dombrowski war nach Urlaub wieder dabei.
Diesmal von Beginn an wach gab es innerhalb der ersten 5 Minuten gleich zwei gute Chancen für Possendorf. Nach knapp 10min gab es die nächste Großchance. Ein langer Ball schien bereits verloren zu sein, aber Brika versuchte ihn zu erlaufen, es kam zum Pressschlag mit dem herauseilenden Torwart. Der Pressschlag landete bei Händel, der das leere Tor vor sich hatte, doch sich im letzten Moment von einem Verteidiger den Ball vom Fuß spitzeln ließ.
Weißig kam nur zu einer Halbchance. Nach 25min belohnte sich die Zweite für Ihre Offensivbemühungen. Brika wird links lang geschickt und legt in den Rücken der Abwehr auf Müller-Pachel. Dieser musste nur noch vollenden. Nach dem Tor verflachte das Spiel bei stärker werdenden Nieselregen. 5min vor der Pause hatte Weißig die erste große Chance, doch einer hatte immer ein Bein dazwischen bis der Ball dann im Toraus war. Mit dem 1:0 ging es in die Pause.

Die zweite Hälfte plätscherte vor sich hin.
Nun kam auch Hoffmeister ins Geschehen, er betrat das Sportgelände. Erst nach 10min kam Possendorf nach guten Zusammenspiel über Händel wieder zu einem nennenswerten Abschluss. Die nächste Chance für Possendorf folgte in der 60. Minute. Leumer dribbelte von hinten durch die Mitte, sah den mitlaufenden, besser positionierten Mitspieler. Doch der Ball berührte nur das Aluminium.
Possendorf wechselte nun das erste Mal, für Brika kam Herrla.
Die Zweite versäumt es, das zweite Tor nach zu legen und das wird selbst in dieser Klasse bestraft. In der 70. Min kommt Weißig zum Ausgleich, nachdem Possendorf den Ball hinten nicht raus bekam und der Gegner an dieser Stelle im Kopf schneller schaltete.
Die Verunsicherung war Possendorf nun anzumerken. Weißig hat eine Minute später gleich die nächste riesen Chance. Beim Gegentor weitestgehend chancenlos, konnte sich Bürger das erste Mal richtig auszeichnen.
Weißig war nun am Drücker, eine Doppelchance vereitelt Bürger überragend. Possendorf reagierte auf den Gegentreffer, brachte Lerche für den heute glücklosen Händel.
Possendorf kam nun wieder zu einer Chance, der Ball ging knapp am Pfosten, nach gutem Zusammenspiel über die linke Seite, vorbei. Das Glück ist diesmal mit dem Tüchtigem:
Einen Freistoß in der 80. Minute von der Mittellinie spielte Schilder kurz auf Jentsch, dieser ließ prallen und Schilder sah Müller-Pachel diagonal links am Strafraum stehen, welcher den Ball ins rechte lange Eck unhaltbar für den Torwart veredelte.
Weißig ging nun ins Risiko und Possendorf bekam Platz zum Kontern. In der 90. Minute war Possendorf dann eiskalt vorm Tor. Müller-Pachel schickte von der eigenen 16, den wieder eingewechselten Brika auf die Reise. Dieser vollendete zum 3:1 Endstand.

Insgesamt ist es ein verdienter Sieg, der auch weitestgehend ungefährdet war.

Aufstellung: L. Bürger - Jentsch, Semmisch, Brauer - Leumer - E. Schilder, Dombrowski, Jähnig, Brika (Herrla) - Müller-Pachel, Händel (Lerchl)

R.N./S.H., 24.09.18


Glashütte - Possendorf 2. 6:1

Am Wochenende ging es für die Zweite Mannschaft zum Saisonauftakt dieser Saison zum Gastgeber aus Glashütte. In der Vorwoche noch mit einer komplett vollen Bank ging es diese Woche nur mit 2 Reservespieler ins Spiel.

Mit dem Willen die positiven Ansätze aus dem Spiel in der Vorwoche weiter umzusetzen, gingen wir ins Spiel. Aber anscheinend haben wir unsere Köpfe in der Kabine gelassen, denn bereits in der 3. Spielminute lag der erste Ball in unseren Tor und wir lagen 1:0 zurück. 2 Minuten später bereits das 2:0 und so schauten wir dumm aus der Wäsche. Das haben wir uns so am Anfang nicht ausgemalt. Aber wir ließen uns nicht direkt abschlachten, denn bereits in der 8. Minute kamen wir zu unserem Anschlusstreffer durch F. Heyne und so gingen wir glücklich mit nur 2:1 in die Pause. Warum glücklich? Weil der Gastgeber hatte bei weitem genug Chancen uns die Lichter bereits in der ersten Halbzeit auszuknipsen. So bekamen die Spieler in der Pause ordentlich Feuer untern Hintern, denn wir haben uns in der ersten Halbzeit weit unter unserem Wert verkauft.

So begann die 2. Halbzeit recht, gut wir hatten in den ersten paar Minuten die Kontrolle und den Ballbesitz. Was danach passiert ist, ist allerdings alles andere als verständlich, denn in der 62 Minute sah der Gastgeber aufgrund eines Ellebogenschlag gegen F. Jentsch direkt die Rote Karte und musste ab sofort mit einem Mann weniger spielen. In unserer stärksten Phase hätte uns das entgegen kommen müssen, aber weit gefehlt, denn die Gastgeber waren einer weniger und begannen uns hinten rein zu drücken. So gaben wir das Spiel aus der Hand, hatte keine wirklichen Aktionen mehr im Spiel und verloren am Ende doch mehr als verdient mit 6:1.

Diese Passivität, die wir da an den Tag gelegt haben heißt es in den nächsten Spielen abzulegen, ansonsten könnten uns wohl noch so einige Partien mit diesem Spielverlauf erwarten. Um das zu entgehen sollte man sich sowohl im Training als auch im Spiel ordentlich strecken.

Aufstellung: R. Leonhardt - E. Brauer, Müller-Pachel, Jentsch - Jäpelt, Dombrowski - E. Schilder, Lastro (80. Min M. Leonhardt), Jähnig, Händel - Heyne (60. Min Leumer)

T.J./S.H., 31.08.18


Kreispokal: Possendorf 2. - Chemie Dohna 1:7

Zum ersten Pflichtspiel in der Saison 2018/19, empfing die Zweite in der ersten Runde des Kreispokals den SV Chemie Dohna. Die Gäste reisten, als Kreisoberligist, mit der leichten Favoritenrolle an, aber was das bedeutet haben wir ja am Tag zuvor gesehen, denn wie heißt es so schön "Im Pokal ist alles möglich". Dem bewusst vielleicht doch die kleine Überraschung zu schaffen ging die Zweite an das Spiel heran. Zusätzlich mit einer gut gefüllten Ersatzbank, die sich manch erste Mannschaft wünschen würde, konnte man, mit dem Wissen im Notfall noch etwas frische Kräfte einwechseln zu können ins Spiel starten.

Die erste Halbzeit startete mit Anstoß für die Zweite. Schon in den ersten Spielminuten war zu erkennen, dass die Zweite das Spiel ruhig von hinten aufbauen wollte, aber wirklich Torgefahr kam dadurch nicht ins Spiel. Die ersten Torszenen hatten die Gäste aus Dohna, diese führten aber nicht zum Torerfolg. Auch die Gastgeber tauchten das ein oder andere Mal gefährlich vorm Tor der Gäste auf, oft aber nur dann, wenn die Zweite das Spiel schnell gemacht hat und über die Außen versuchte zum Torerfolg zu kommen. So hatte R. Nickl in der ersten Halbzeit wohl die größte Möglichkeit, als er von außen in die Mitte zog und von Höhe des Elfmeterpunktes abzog, allerdings mit mäßig guten Erfolg. In der 37. Spielminute holte sich dann E. Brauer die erste und einzige Gelbe Karte, nach einem eher unglücklich geführten Zweikampf, ab. Der daraus folgende Freistoß brachte keine große Torgefahr. Dann kam die zweite Minute der Nachspielzeit und es schien so als wären einige schon in der Halbzeit, denn nach einem Angriff bekamen die Zweite den Ball nicht aus der Gefahrenzone und es kam es wie es kommen musste, der etwas unglücklich Rückstand kurz vor Ende der ersten Hälfte. So ging die Mannschaft mit 0:1 in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann und man hatte etwas das Gefühl, dass einige ihren Kopf noch in der Kabine gelassen haben. Denn bereits in der 50. Spielminute schoss Dohna das 0:2. Dohna wurde dominanter und die Pässe der Zweiten wurden ungenauer, so war es nur eine Frage der Zeit, wann die Kugel erneut hinten in der Kiste von R. Leonhardt einschlug. Trotz guten Paraden musste unser Keeper in der 66. und 76. Minute, sich zweimal geschlagen geben. In der 80. Spielminute dann wohl die Szene des Spiels. Sven Müller-Pachel verließ seine Position machte einige Meter nach vorne, wurde gefoult echauffierte sich, denn er war sich sicher, dass der Schiri den Vorteil hätte geben müssen und nicht sofort hätte abpfeifen hätte müssen, denn er hätte den Schuss "in den Winkel gesetzt", allerdings ist der Schreiberling hier sich sehr sicher, dass er ihn definitiv übers Fangnetzt geschossen hätte. Der Schiri meinte dann wohl zu "Moze", er solle doch einfach jetzt den Freistoß reinmachen, dann haben beide was davon. Gemacht, getan “Moze“ verkürzte zum 1:4. Das half leider nichts mehr, denn die Luft war raus, einige Spieler konnten nicht mehr und alle Einwechselungen waren getätigt. So fielen dann noch in der 80, 82, und 85 Minute 3 relativ unnötige Tore, denn das Endergebnis von 1:7 widerspiegelt nicht unbedingt die gezeigte Leistung.

Aber schon nächste Woche zum ersten Punktspiel, heißt es dann zeigen das man es besser kann. Denn auf dem was die Zweite am Sonntag gezeigt hat, lässt sich definitiv aufbauen.

Aufstellung: R. Leonhardt - Brauer (46. Min Herrla), Müller-Pachel, Semmisch - Leumer - E. Schilder, Dombrowski (C), Nickl - Jähnig (67. Min Lastro) - Händel, Heyne (57. Min Büttig)

T.J./S.H.

Links und Kontakte

Top Sponsor - Otto

Top Sponsor - ERGO Jürgen Brandt

Top Sponsor - Ostsächsische Sparkasse

Top Sponsor - DVAG Dirk Schelle

Template Settings

Color

For each color, the params below will give default values
Blue Red Oranges Green Purple Pink

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction