Frustrierende Niederlage

Gegen den FV Dresden Süd-West starteten unsere Jungs, entgegen den letzten beiden Spielen, wild entschlossen und setzten den sichtlich überraschten Gegner sofort unter Druck. In der 6. Minute wurde dies nach einem perfekten Angriff mit dem 1:0 durch Joe, nach Vorarbeit von Dome, belohnt.

Aber auch der Gegner zeigte daraufhin seine Klasse und es entwickelte sich eine kampfbetonte, faire erste Halbzeit mit Großchancen auf beiden Seiten.

Ein äußerst umstrittener Elfmeter zum Ausgleich ließ die Emotionen in der 30. Spielminute jedoch hoch kochen. Unser Team verkrampfte dadurch und verlor den spielerischen Faden.

Dies änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr, obwohl unsere Spieler weiterhin alles in die Waagschale warfen. Hinzu kamen sich häufende Fehlentscheidungen durch den mehr und mehr verunsicherten jungen Schiri.

Als nach einem klassischen Konter des Gegners, der durch den überragenden Spieler Dost vorbereitet wurde, das 1:2 fiel, wurde auch noch das Match ruppiger. Obwohl unser Team, aus dem Sören herausragte, verbissen fightete, endete das Spiel zu hoch mit einer 1:5 Niederlage.

N.E., 03.12.17


Zu viel Respekt

Am 26.11.17 lief unser Team beim Junioren-Förderverein Elster-Röder, einem Verbund mehrerer Vereine, auf.

Möglicherweise lag es am Hartplatz  oder an der körperbetonten Spielweise des Gegners. Jedenfalls ließen sich unsere Jungs in den ersten 20 Minuten wieder zu sehr beeindrucken und nutzten ihr spielerisches Potenzial nicht aus, was mit einem Gegentreffer bestraft wurde.

Danach erkämpfte sich unser Team jedoch mehr Spielanteile. Leider fiel in der letzten Minute der ersten Halbzeit dennoch das 2:0.

In der zweiten Halbzeit hielt unser Team besser dagegen und auch ein dritter Gegentreffer konnte die Moral der Mannschaft nicht erschüttern. Somit folgten einige schöne Angriffe und der verdiente Ehrentreffer.

Das Spiel endete mit einem leistungsgerechten 3:1 und dem Grübeln bei Fans und Trainerstab, wie sich der anfängliche, übertriebene Respekt bei den Spielern zukünftig reduzieren lässt.

N.E.


5. Spieltag  -  weitere Niederlage

Nach den Herbstferien empfingen wir unsere Gäste aus Freiberg, welche bisher auch erst einen Sieg zu Buche stehen hatten. Wir hatten uns viel vorgenommen gegen einen von der Tabellenkonstellation her gleichwertigen Gegner. Doch durch zweimal unentschlossenes Agieren in der Abwehr lagen wir schon nach einer viertel Stunde mit 0:2 zurück. Aber auch unser Spiel nach vorn war von Hektik und Abspielfehlern geprägt, so dass wir kaum gefährlich vor das Freiberger Gehäuse kamen. Von der guten Leistung gegen Löbtau, an die wir anknüpfen wollten, war nichts mehr vorhanden. Mit 0:2 ging es in die Halbzeit.

Obwohl damit das Spiel noch nicht verloren war, da auch das Freiberger Spiel nicht wesentlich besser war als das Unsere, ging auch nach Wiederanpfiff kein Ruck durch unsere Mannschaft. Es fehlte der unbedingte Wille das Spiel zu drehen und die Niederlage abzuwenden. So erzielten die Freiberger durch einen abgefälschten Schuss das 0:3 und nach einem Konter das 0:4. Unser Ehrentreffer durch Pluni war nur noch Ergebniskosmetik und kam viel zu spät.

Das war unsere bisher schwächste Saisonleistung und wir müssen nun dringend den Schalter umlegen da wir schon jetzt mitten im Abstiegskampf stecken.

J.K., 23.10.17


Offener Schlagabtausch

Nach dem Auswärtssieg in Lommatzsch galt es im Heimspiel gegen Dresden-Löbtau die nächsten wichtigen Punkte einzufahren. Kaum dass das Spiel begonnen hatte, fiel jedoch bereits das 0:1.
Unsere Jungs ließen sich jedoch davon nicht beeindrucken und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Nach einigen ungenutzten Chancen auf beiden Seiten, setzte Moritz mit dem 1:1 ein Ausrufezeichen. Nun ergriff jedoch Löbtau wieder mehr Initiative und nach einem energischen Sprint zur Grundlinie netzte die gegnerische Mannschaft zum 1:2 ein. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ähnliches Spiel. Auch wenn unsere Spieler beherzt gegen hielten, zeigte Löbtau die etwas routiniertere Spielweise. Als nach einem unnötigen Fehler das 1:3 und kurz darauf aus Abseitsposition das 1:4 fiel war die Party entschieden.  

Auch wenn sich unser Team nie aufgab und dies mit einigen schönen Angriffen untermauerte, endete das Spiel mit einer etwas zu hoch ausgefallenen 1:5 Niederlage.

Viele Fans waren sich nach dem Spiel einig, dass in diesem Spiel mit etwas Glück mehr drin gewesen wäre.

N.E.


3 Punkte in Lommatzsch

Nach den ersten beiden Niederlagen wollten unsere Jungs endlich mal einen Dreier nach Hause holen. Dementsprechend ging es beim Tabellenletzten auch motiviert zur Sache. In der 5. Spielminute verwandelte Johannes zum 1: 0. Dies gab uns erst einmal Sicherheit und wir konnten weitere schöne Ballstafetten sehen. Auch waren wir endlich mit gutem Körpereinsatz dabei und verschafften uns dadurch viel Respekt, auch bei den größeren Gegenspielern. Ein relativ harter Einstieg in der 21. Minute von Moritz wurde zum Glück nur mit einer gelben Karte geahndet. Da der Schiri den Trainern zu verstehen gab, das es knapp an der roten Karte war, mussten diese handeln und schoben Moritz aus der 4er Kette in die Offensive, wo er in der 34. Spielminute das 2:0 schoss. Nun waren wir richtig im Spiel und Tom netzte nach starker Vorarbeit von Nico in der 35. Spielminute aus spitzem Winkel ein.

So ging es in die Halbzeit.

Lommatzsch kam mit mehr Biss aus der Kabine als wir es vermutet hatten und verkürzten in der 38. Minute zum 3:1. Nun verlagerte sich das Spiel ins Mittelfeld, wo beide Teams mit Ballverlusten zu kämpfen hatten. Erst in der 55. Minute fasste sich unser Außenverteidiger Norman ein Herz und zog aus gut 20 Metern ab. Durch eine Abfälschung wurde der Ball für den Lommatzscher Torhüter unhaltbar zum 4:1 verwandelt. Die Lommatzscher Elf befreite sich nun mehr oder weniger nur noch mit langen Bällen, die kaum eine Bedrohung für uns darstellten. In der 65. Spielminute schoss Hannes nach starker Vorbereitung von Johannes das 5:1.

Auch wenn der Gegner 3-4 Großchancen liegen ließ, war das ein toller Erfolg für die noch junge, zusammenwachsende C-Jugend von Possendorf. Die Trainer waren zufrieden und wissen ebenfalls, wo noch Defizite der Mannschaft durch konzentriertes Training zu beheben sind.

S.W., 17.09.17


2. Spieltag, 03.09.17

Der Großenhainer SV hatte das letzte Spiel 13:0 gewonnen. So leicht wollten es unsere Jungs dieser Mannschaft auf heimischen Rasen jedoch nicht machen. Entsprechend konzentriert und kämpferisch ging unser Team ins Spiel. Allerdings resultierte daraus auch eine hektischere Spielweise, dessen daraus entspringenden Chancen vom Gegner genutzt wurden. Mit 0:2 ging es in die Pause.

Auch die zweite Halbzeit zeigte ein ähnliches Bild. Dadurch dass Sören im Spiel nicht dabei sein konnte, musste Moritz den zentralen Abwehr Part übernehmen. Dies ging jedoch zu Lasten der Durchschlagskraft im Sturm. Hier zeigt sich, dass sich unsere Jungs noch von der deutlich körperbetonteren Spielweise der C-Junioren beeindrucken lassen. Allerdings waren hier auch bereits positive Entwicklungen sichtbar.

Das Spiel endete 4:0.

N.E.


Standortbestimmung

Nach der Sommerpause stand mit dem Dresdner SC gleich ein Hochkaräter auf dem Spielplan.

Entsprechend druckvoll starteten die Dresdner Hausherren in die Partie und bereits nach 6 min. stand es 1:0. Danach löste sich jedoch unser Team aus der Umklammerung und nach einem schönen Angriff veredelte Hannes ein  Zuspiel von Moritz zum 1:1. Es entwickelte sich nun ein dynamisches und kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe in dem der DSC jedoch seine größere Abgeklärtheit und körperliche Präsenz in zwei weitere Tore ummünzte. Mit 3:1 ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit startete mit einem Paukenschlag als Sandro den Ball per Dropkick aus 35-40 m im gegnerischen Tor einschlagen ließ. Die Dresdner antworteten daraufhin  mit wütenden Angriffen, die Toni und unsere Hintermannschaft vereiteln konnten. Als sich dann noch Moritz durchtankte, nur per Foulelfmeter gebremst werden konnte und Dominic L. einnetzte, schien sich eine Überraschung anzubahnen. 

Am Ende ließen jedoch unsere Kräfte nach. Das Abseitsspiel verlor an Präzision, was der Gegner mit zwei weiteren Toren eiskalt bestrafte.

Somit endete das Spiel mit 5:3.

Die Zuschauer quittierten das spannende Spiel, in dem die hohen kämpferischen, körperlichen, technischen und taktischen Herausforderungen der Landesklasse deutlich wurden, mit Applaus.

N.E., 02.09.17