Mitspieler gesucht!

Die Nachwuchsvolleyballer der SG Empor Possendorf freuen sich auf Verstärkung. Schüler ab der Klasse 6 sind herzlich willkommen. Gespielt wird immer montags, 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr in der Turnhalle Hänichen, Pulverweg 12.
Übungsleiter ist Sportfreund Rico Pietzsch.
 
Wir würden uns freuen, wenn die/der ein oder andere bei uns vorbeischaut!


Abt. Volleyball, SG Empor Possendorf e.V.


Volleyball kennt kein Alter!

Für unser 24. Turnier gingen 13 Meldungen ein, wie so oft gab es noch eine Absage und so traten 12 Mannschaften am 13. Mai an. Nach den Platzvorbereitungen am Vorabend sorgten Gewitter und starke Regenfälle bis in die Morgenstunden für eine unruhige Nacht bei Organisatoren und Teilnehmern sowie für zusehends schwache Sandmarkierungslinien. Doch wie so oft in unserer langen Turniergeschichte hatte der Wettergott ein Einsehen. Holger Lickefett erneuerte die Linien der vier Spielfelder und das Turnier konnte bei bestem Sonnenwetter beginnen.
Wie immer waren es faire Spiele bei guter Stimmung, zwischendurch bot sich allen durch das Team vom Sportcasino ein gutes Angebot zur Stärkung mit Speisen und Getränken.
Wenn man sich die Endplatzierungen anschaut, könnte man wieder einmal denken: Nichts Neues. Sowohl erster und letzter Platz wurden erfolgreich verteidigt! Eine Mannschaft fiel aber diesmal besonders auf, das Team „Blockschatten“ vom Possendorfer Ingenieurbüro Wasser und Boden. Mit 83 Jahren hatten sie den ältesten Teilnehmer in der Mannschaft, den es je bei unserem Turnier gab! Und er spielte wie ein Fünfzigjähriger, Hochachtung! Überhaupt zeigte das Team um Geschäftsführer Dr. Kritzner eine tolle Leistung und erkämpfte sich erstmals den Einzug ins Finale. Hier unterlagen sie in zwei Sätzen den „Nichtskönnern“, die sich damit den Pokal des Bürgermeisters zum 3. Mal in Folge sicherten.

Die Platzierungen:
1. Nichtskönner                          7. DSV 1953 e.V.
2. Blockschatten IWB                 8. Feuerbälle                            
3. Boderitz-Mix                           9. Querweg II.
4. Querweg I.                            10. Montagsspieler
5. Alanya Döner                        11. Turner
6. Schmedderlinge                    12. Netztester

Wir bedanken uns bei unseren „Schmedderlingen“ für die gute Turnierorganisation und bei Holger Lickefett für die Platzvorbereitung sowie beim Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für die Bereitstellung der Spieleinrichtungen.

 

Vorstand der SG Empor Possendorf

21.05.17


Mannschaftsname ist nur ein Bluff

Bereits in vorangegangenen Jahren hat die Straßengemeinschaft des Hänichener Querwegs 4 bewiesen, dass sie Volleyballturniere nicht nur gewinnen, sondern auch organisieren kann. Deshalb freuten wir uns, als sie auf unsere Frage zur diesjährigen Turnierorganisation zusagten.
Für das 23. Turnier am 4. Juni hatten sich insgesamt zwölf Mannschaften aus dem Gemeindegebiet angemeldet, schließlich traten elf an, weil die Blockschatten ganz kurzfristig krankheits- und verletzungsbedingt absagen mussten. Aufgrund der Wetterkapriolen der letzten Tage ging der bange Blick immer wieder Richtung Himmel und auf einschlägige Wetter-Apps. Aber der Tag begann entspannt bei herrlichstem Sonnenschein. Auf den vier Feldern wurde wie immer fair gekämpft. Zwischendurch gab es ausreichend Möglichkeiten, sich am Stand unseres Sportcasinos zu stärken. Auch ein Regenschauer während der Mittagspause brachte keinen Einbruch, im Gegenteil. Erstmals gab es in dieser Livemusik. Eylin Wetterney (Gesang) und Alexandra Bürger (Gitarre) sorgten - auch mit teilweiser Unterstützung von Katharina Bürger - für eine willkommene Abwechslung. Die Hänichener Mädels waren eine prima Überraschung und die Regenwolken verflogen schnell. Danach wurde es immer spannender, denn alle Plätze wurden ausgespielt. Im kleinen Finale standen sich die 1. Mannschaften der Schmedderlinge und vom Querweg 4 gegenüber. Hier hatten die Schmedderlinge aus der Volleyballabteilung von Empor Possendorf die Nase vorn. Pünktlich mit dem Finale meldete sich leider auch die aktuelle Wetterlage wieder zurück: Regen und Gewitter. Aber das hielt die Finalisten nicht davon ab, das Turnier zu Ende zu spielen. Vorjahressieger „Nichtskönner“ – eine Mannschaft vom Querweg 4 – spielte gegen den Boderitz-Mix – Sieger 2013 und Dritter 2014. Die Hänichener brauchten nur zwei Sätze, um den mittlerweile 13. Sieg der sportlichen Querwegler perfekt zu machen. Glückwunsch! Bürgermeister Christoph Fröse übergab den Wanderpokal, der also an diesem Tag nur mal einen kleinen Ausflug vom Querweg zum Sportplatz und wieder zurück hatte.

Endstand:

1. Nichtskönner (Querweg 4)        7. Turner

2. Boderitz Mix                           8.   Datschballer

3. Schmedderlinge I.                    9.   Querweg II.

4. Querweg I.                             10. Familiensport

5. Feuerbälle                              11. Netztester

6. Schmedderlinge II.                                   

Ein herzliches Dankeschön richten wir an die Frauen und Männer vom Querweg für die perfekte Organisation. Ein besonderer Dank für die Beschaffung und finanzielle Absicherung der Musikanlage für die Band und den Sprecher sowie musikalische Unterstützung der Jugend-Band im Vorfeld der Veranstaltung geht an Herrn Dirk-Kristen Irmscher, Hauptagentur der ERGO Beratung und Vertrieb AG, D.A.S. Rechtsschutz-, D.K.V. Krankenversicherung. Bedanken möchten wir uns auch in diesem Jahr beim Team unseres Sportcasinos, bei Holger Lickefett für die Platzvorbereitung sowie beim Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für die Bereitstellung  der Spieleinrichtungen.

Das Siegerteam Nichtskönner (Querweg 4)

Vorstand der SG Empor Possendorf, 06.06.2016


Wanderpokal bleibt auf „seiner“ Straße

Obwohl uns der Regen am Morgen und bis kurz vor Turnierbeginn noch etwas ärgern wollte, konnten wir auf dem neuen Kunstrasen trotzdem pünktlich starten. Im Laufe des Tages wurde es auch immer wärmer und die Sonne ließ sich dann sogar öfter als erwartet sehen, sodass einige Sportler auch einen leichten Sonnenbrand mit nach Hause nahmen.

Vom Kunstrasen waren alle Spieler hellauf begeistert, er bietet spürbar mehr Halt als in den Vorjahren und federt gleichzeitig wesentlich besser. Durch eine kurzfristige Absage griffen insgesamt 13 Mannschaften ins 22. Turniergeschehen ein, das war aber keineswegs eine Unglückszahl. Bereits während der Vorrunden- und  Platzierungsspielen gab es spanndende ab jederzeit faire Matchs.

Das Endspiel bestritten schließlich die „Netzhoppers“ aus Dresden gegen die „Nichtskönner“ aus dem Hänichener Querweg. Eigentlich als 2. Mannschaft ihrer Straße angetreten, behielten sie diesmal die Nase vorn. Der erste Satz ging an die Nichtskönner, der zweite an die Netzhoppers, sodass ein Entscheidungssatz notwendig wurde, der mit 15:13 ganz knapp an die Nichtskönner ging, die ihrem Namen damit so gar keine Ehren machten!!! Somit konnte der Bürgermeister bei der Siegerehrung seinen Wanderpokal wie schon so oft den Sportlern aus dem Querweg übergeben.

Endstand:

1. Nichtskönner (Querweg 4)                          8.   Datschballer

2. Netzhoppers                                             9.   Turner

3. Querweg 4                                               10. Schmedderlinge

4. Die Blockschatten IWB                             11. PVC

5. Alanya-Schmedderlinge-Mix                      12. Feuerbälle

6. Boderitz Mix                                            13. Bannewitzer Montagsspieler

7. Vitzthum Gymnasium

Die gastronomische Versorgung wurde durch das Sportcasino wunderbar abgesichert, dafür unser herzliches Dankeschön. Wir bedanken uns bei unseren „Schmedderlingen“ für die wie immer prima Turnierorganisation und bei Holger Lickefett für die Platzvorbereitung sowie beim Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für die Bereitstellung  der Spieleinrichtungen.

Das Gewinnerteam

Vorstand der SG Empor Possendorf


Uns stört kein Regen und kein Wind - 2014

Nach der erfolgreichen Reduzierung des Teilnehmerfeldes von 24 auf 16 Mannschaften im vergangenen Jahr, wurde unser traditionelles Volleyballturnier auch diesmal wieder mit 16 Mannschaften geplant. Allen Wetterprognosen zum Trotz wurde alles bestens vorbereitet. Leider sagte ganz kurzfristig eine Mannschaft ab, kurzerhand wurde aus „übrigen“ Spielern ein Dream-Team zusammengestellt, so konnte alles wie geplant ablaufen. Nur das Wetter wollte nicht so recht mitspielen, es war kalt, windig und schließlich hatte man um die Mittagszeit das Gefühl, nun regnet es sich so richtig ein. Aber auch wenn manches Bier dadurch etwas dünner wurde, der Stimmung tat das keinen Abbruch, mit heißem Kaffee und Glühwein, leckerer Bratwurst oder Makkaroni, ja sogar Handschuhen hielt man sich bei Laune und wurde nur durch die Turnierchronik daran erinnert, dass es vor zehn Jahren zum bisher einzigen Mal einen Turnierabbruch wegen Dauerregens gab. Das Durchhalten wurde belohnt, der Regen machte Pause und während des Finals schien sogar die Sonne. In diesem traf „Dauerfinalist“ Querweg 4 erstmals auf die Mannschaft vom Vitzthum-Gymnasium. Es gab ein spannendes Hin und Her, aber schließlich konnten die Hänichener beide Sätze für sich entscheiden und sich über den insgesamt 11. Turniersieg ihrer Straßenmannschaft freuen. Auch Vorjahressieger Boderitz-Mix spielte wieder vorn mit. Gemeinderat Gunar Griepentrog übernahm diesmal in Vertretung die Gratulationen bei der Siegerehrung und übergab den begehrten Pokal des Bürgermeisters.

Die Platzierung:

1. Querweg 4 9. Nichtskönner
2. Vitzthum-Gymnasium   10. Familiensport
3. Boderitz-Mix 11. Bannewitzer Montagsspieler
4. Schmedderlinge Mix 12. Dream-Team
5. Blockschatten IWB 13. PVC
6. Schmedderlinge 14. Killertomaten
7. SG Stern Dresden 15. Feuerbälle (Nachwuchs)
8. Alanya Döner Bannewitz    16. Turner

Solch ein Turnier funktioniert nur durch die Mitwirkung vieler Helfer, stellvertretend für alle danken wir den Schmedderlingen für die perfekte Organisation, dem Kreissportbund für die Bereitstellung der Volleyballanlagen sowie Abkreidemeister Holger Lickefett. Ein großes Dankeschön aller Teilnehmer geht auch in diesem Jahr an Familie Mecke vom Sportcasino für die tolle Bewirtung.

Vorstand der SG Empor Possendorf
K. Ryssel


Jubiläumsturnier mit neuem Sieger 2013

Beim 20. Volleyballturnier der SG Empor Possendorf traten am 8. Juni bei bestem Wetter 16 Mannschaften zum fairen Wettstreit an. In Vorbereitung des Turnieres gab es in Auswertung der letzten Jahre den gemeinsamen Anspruch wieder „zurück zu den Wurzeln des Turnieres“ zu finden. Nachdem im letzten Finale keine Mannschaft aus der Gemeinde mehr dabei war, wollten wir wieder mehr ein „dörfliches“ Turnier. So wurde das Teilnehmerfeld von 24 auf 16 reduziert, auf Werbung um Mannschaften wurde gänzlich verzichtet. Und wir können es schon vorweg nehmen: Es war ein gelungenes Turnier in einer entspannten Atmosphäre. Doch zunächst wollen wir noch einen kleinen Rückblick auf die Turniergeschichte halten:

  • 1993: erstes Turnier auf dem Sportplatz in Possendorf mit elf Mannschaften
  • 1994: kein Turnier
  • ab 1995: jährliches Turnier
  • 1998: erstmals um Pokal des Bürgermeisters, 18 Mannschaften waren dabei
  • 1999: erstmals in Hänichen auf dem Hartplatz im Haldengelände (jetziger Kleinfeldrasen)
  • 2003: erstmals auf dem Kunstrasenplatz
  • 2004: bisher einziger Abbruch wegen Dauerregens
  • 2005: erstmals mit Frauenquote (eine Frau je Mannschaft/Spiel)

Spitzenreiter bei den Turniersiegen ist der Querweg 4 (seit 1998 dabei), insgesamt stehen zehn zu Buche und zwei Pokale bereits in der Straßenvitrine. Wie immer gab es auch diesmal wieder Neulinge bei unserem Turnier, so „Die Blockschatten“. Dahinter verbarg sich eine schlagkräftige Truppe vom Ingenieurbüro Wasser und Boden aus Possendorf einschließlich Geschäftsführer Wolfram Kritzner. Sie sorgten für manch Überraschung. Neu auch „Die Feuerbälle“, die Nachwuchsspieler der SG Empor Possendorf wagten sich bedingt durch die Absagen mehrerer Mannschaften für ein Nachwuchsturnier mit den „Großen“ ans Netz und schlugen sich mit Bravour. Nach einigen Jahren Turnierabstinenz waren Teile der früheren „Killerbienen“ (letztmalig 2007 dabei) mit neuer Verstärkung diesmal als „Killertomaten“ am Start. Trotz des kleineren Teilnehmerfeldes wurde wieder auf sechs Feldern gespielt, damit ging die erste Runde zügig über die Plätze. Nach der wohlverdienen Mittagspause wurde es immer spannender und so sorgten Spielgleichstände schon für zusätzliche Brisanz. Schließlich stand das Finale fest und klammern wir das letzte Jahr mal aus, könnte man fast denken: Nichts Neues, denn mit der 1. Mannschaft vom Querweg 4 war der „Finalist vom Dienst“ wieder einmal im Endspiel. Doch die gegnerischen Spieler vom Boderitz-Mix – seit 2006 beim Turnier dabei – zogen erstmalig ins Finale. Und sie schenkten dem Querweg nichts. Von Beginn an zeigten sie, dass sie nicht klein beigeben und wurden so auch schnell zu Publikumsliebling. Der 1. Satz ging nach Boderitz, der 2. nach Hänichen und schließlich entschieden die Boderitzer das Spiel für sich. Die Freude war riesig, nach dem neuen Wanderpokal gab es dann noch die verdiente Getränkerunde vom Bürgermeister.

Die Platzierungen:

1. Boderitz-Mix 9. Bannewitzer Montagsspieler
2. Querweg 1 10. DSV 1953
3. Die Blockschatten 11. Querweg 2
4. Schmedderlinge 2 12. Familiensport
5. Schmedderlinge 1 13. Die Killertomaten
6. SG Stern Dresden 14. Datschballer
7. Alanya Döner Bannewitz     15. PVC
8. Tuner 16. Die Feuerbälle

Ein herzliches Dankeschön für die Turnierorganisation geht an die Schmedderlinge und deren Helfer. Im Namen aller Teilnehmer bedanken wir uns auch wieder bei Familie Mecke vom Sportcasino für die prima Bewirtung und beim Kreissportbund für die Bereitstellung der Spielfeldeinrichtungen. Wir schließen uns vielen Teilnehmern und dem Bürgermeister an und sagen: Tschüss bis nächstes Jahr!

Vorstand der SG Empor Possendorf
K. Ryssel


2012 Finale erstmals ohne Gemeindebeteiligung

Das Interesse am Volleyballturnier der SG Empor Possendorf um den Pokal des Bürgermeisters ist ungebrochen. 25 Meldungen lagen vor, sodass erstmals einer Mannschaft abgesagt werden musste. Auch diesmal konnten wir wieder neue Mannschaften von außerhalb begrüßen. Bei etwas windigen aber trockenen Bedingungen startete das Turnier ganz pünktlich auf den sechs Spielfeldern. Die Organisation lag in diesem Jahr bei der Straßengemeinschaft vom Querweg 4. Sie hatte alle bestens im Griff und wollte natürlich auch wieder den Siegerplatz verteidigen. Doch es sollte anderes kommen. Schon bald zeigte sich, dass es das Querweg-Familienteam diesmal sehr schwer hat. Und schließlich gab es erstmals ein Finale ohne Beteiligung einer Mannschaft aus unserer Gemeinde: Punktehascher gegen Molly Malones. Die Punktehascher aus Dresden verloren letztes Jahr im Finale gegen Querweg 4 und hatten auch diesmal keine Chance. Die Molly Malones gewannen den Wanderpokal und viele fragten sich, woher kommt diese Mannschaft? Es sind junge Leute aus Riesa und Umgebung, einer der Spieler verstärkte letztes Jahr den Boderitz-Mix und wurde so auf uns aufmerksam. Das sympathische Team freute sich über den Wanderpokal, den ihnen diesmal Frau Carmen Ebert als Stellvertreterin des Bürgermeisters übergab.

Nach über sieben Stunden endete ein stimmungsvolles und faires Turnier also mit einer absoluten Überraschung. Ein Riesendankeschön übermitteln wir dem Querweg 4 für die perfekte Organisation, zu der drei eigens geschaffene Pokale für die Erstplatzierten gehörten, sowie an Familie Mecke vom Sportcasino für die umfangreiche Bewirtung. Bedankenmöchten wir uns auch wieder beim Kreissportbund für die Bereitstellung der Spielvorrichtungen. Ein herzliches Dankeschön richten wir ebenso an D.A.S. Hauptvertretung Dirk-Kirsten Irmscher.

Die Platzierungen:

1. Molly Malones 13. Rettungsschwimmer von Malibu
2. Punktehascher 14. Wolf & Friends
3. Alanya Döner Bannewitz       15. Schmedderlinge I:
4. SG 2000 Neukirch 16. DSV 1953
5. Eintracht Dobritz 17. ASV Dresden
6. Sportfreunde Heynitz 18. Schmedderlinge II.
7. Wostrahoppers 19. Querweg II.
8. SG Stern Dresden 20. Vitzthum-Gymnasium
9. Querweg I. 21. Familiensport
10. Boderitz 22. Pseudo Blocker
11. PVC 23. Turner
12. Datschballer 24. Bannewitzer Montagsspieler

Vorstand der SG Empor Possendorf
K. Ryssel, 10.06.2012


Familienbande kontra Turnier-Neuling

Bestes Volleyballwetter lud am 28. Mai 2011 23 Mannschaften zum traditionellen Turnier um den Pokal des Bürgermeisters ein. Die 24.Mannschaft hatte wegen Ausfällen noch absagt, doch das brachte für den Ablauf kaum Schwierigkeiten. Besonders gefreut haben wir uns über einige Turnierneulinge, die noch für einiges Aufsehen sorgen sollten. Auf den sechs bestens präparierten Spielfeldern kämpften sich die einzelnen Teams fair durch die einzelnen Runden. Zwischendurch gab es die wohlverdiente Stärkung am Versorgungsstand unseres Sportcasinos. Schließlich ging es gegen 16 Uhr ins heiß umkämpfte Finale. In diesem standen sich die „Punktehascher“, eine Mannschaft aus Dresden, die erstmals bei unserem Turnier war, und die 1. Mannschaft des Querweg 4 aus Hänichen gegenüber. Diese setzte sich wieder einmal aus den „Vater-Kind-Gespannen“ Jäpelt, Melzer und Zorn zusammen. Mit den Punktehaschern hatte wohl kaum einer als Finalteam gerechnet, doch schnell zeigte sich, wieso sie in dieses kamen. Souverän begannen sie sowohl den ersten als auch den zweiten Spielsatz, ein lautstarker Anhang tat sein Übriges. Doch der Pokalverteidiger kämpfte bravourös, insbesondere Sarah - die einzige Frau – wuchs mehrmals über sich hinaus. So blieb nach zwei Gewinnsätzen der Pokal wieder im Dorf und die Querwegler strahlten bei der Siegerehrung durch Bürgermeister Christoph Fröse mit der Sonne um die Wette. Aber auch die Punktehascher freuten sich über ihren Erfolg und möchten im nächsten Jahr wiederkommen.

Die Platzierungen:

1. Querweg 4 I. 13. Ikarus Freital
2. Punktehascher 14. Wolf Friends
3. Boderitz-Mix 15. DSV 1953.
4. SV Heynitz 16. Datschballer I.
5. Nossen-Mix 17. Turner
6. Junge Gemeinde 18. Datschballer II.
7. PVC 19. Querweg 4 II.
8. Wostrahoppers 20. Familiensport Possendorf
9. SG Aufbau Dresden - Mitte        21. Schmedderlinge II.
10. Schmedderlinge I. 22. Montagsspieler SV Bannewitz
11. Vitzthum-Gymnasium 23. Jugendclub Possendorf
12. ASV Dresden - West

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserer Abteilung Volleyball und allen Helfern für die Organisation des Turniers, ebenso Simone Mecke und ihrem Team für die gute Versorgung. Die Startgebühr betrug in diesem Jahr 20 statt 10 €, trotzdem gab es wieder die rege Beteiligung, die Hälfte des Betrages steuern die Volleyballer zur Finanzierung unseres Multifunktionsgebäudes bei, auch dafür herzlichen Dank.

Vorstand der SG Empor Possendorf
K. Ryssel, 29.05.2011