08.09.2018 3. Spieltag

TSV Krei­scha 2. – SG Empor Pos­sen­dorf 2. 8:0 (Hz.: 1:0)

Am drit­ten Spiel­tag stand ein wei­te­res Aus­wärts­spiel in der Meis­ter­schaft an.

Dies­mal fuh­ren wir mit einer gewis­sen Erwar­tungs­hal­tung nach Krei­scha, um die hohe Nie­der­la­ge vom letz­ten Wochen­en­de zu revi­die­ren. Im Gegen­teil zu Pester­witz spiel­ten wir dies­mal auf der wohl mini­mal erlaub­ten Grö­ße des Spiel­fel­des in der E‑Jugend. Mit eini­gen Ver­än­de­run­gen in der Start­elf und der erhoff­ten Reak­ti­on an Ein­satz­be­reit­schaft star­te­ten wir in das Spiel. Die Mann­schaft hat­te sich vor­ge­nom­men heut ihre ers­ten Punk­te ein­zu­fah­ren und Tore schie­ßen zu wol­len. Jan­nis spiel­te dies­mal von Anfang an im Abwehr­zen­trum, um die­ser etwas mehr Sta­bi­li­tät zu ver­lei­hen und nicht gleich wie­der einem frü­hen Rück­stand hin­ter­her lau­fen zu müs­sen. Die zwei Außen­spie­ler waren wie gewohnt Max auf der lin­ken und Jonas auf der rech­ten Abwehr­sei­te. Im Sturm fin­gen dies­mal Mika und Nils von Beginn an.

Die ers­ten Minu­ten gestal­te­ten bei­de Teams offen. Der Gedan­ke der Coa­ches mit Jan­nis schien fürs ers­te zu grei­fen. Aller­dings zog es ihn am Anfang wie gewohnt nach vorn. Ein wei­ter Abschlag von Car­lo, der wie immer ein star­ker Rück­halt für sein Team war, erreich­te im Sturm Nils. Im Lauf­du­ell gegen sei­nen Gegen­spie­ler, kam der Tor­wart aber lei­der vor Nils an den Ball. Zumin­dest im Ansatz konn­te man dies als Chan­ce ver­bu­chen und war viel­leicht ein pro­ba­tes Mit­tel um gegen den Geg­ner ein Tor zu erzie­len. Krei­scha selbst hat­te durch sehr gefähr­lich nach innen getre­te­ne Eck­bäl­le ihre ers­ten Chan­cen. Man konn­te von Glück reden das ein direkt geschos­se­ner Eck­ball nur auf der Lat­te tanz­te und nicht ins Tor ging. Nach einer Nach­läs­sig­keit im Mit­tel­feld, wo unse­re Stür­mer den Ball nicht hal­ten und ver­wer­ten konn­ten, dazu noch gefähr­lich durch die Mit­te in die Bei­ne des Geg­ners spiel­ten, schoss Krei­scha durch einen Fern­schuss das 1:0. Die Mann­schaft woll­te direkt reagie­ren und Niklas kam für den unglück­lich agie­ren­den Mika ins Spiel. Dafür rück­te Jan­nis auf sei­ne gewohn­te lin­ke Sturm­sei­te und Jonas wie­der ins Abwehr­zen­trum. Ein paar weni­ge gute Sze­nen konn­ten die Jungs sich noch erar­bei­ten und kamen auch zum Abschluss, so dass die Hoff­nung erhal­ten blieb heut ein Tor erzie­len zu kön­nen. Aller­dings zeig­ten eini­ge der Jungs bei der Ball­an­nah­me und Mit­nah­me ekla­tan­te Schwä­chen, wo die Trai­ner sich in die Anfangs­zeit der F2-Jugend ver­setzt sahen. Bis zur Halb­zeit blieb es bei dem schmei­chel­haf­ten 1:0 für Kreischa.

Die Trai­ner ver­such­ten die Jungs in der Halb­zeit auf­zu­mun­tern, auf­zu­we­cken und zu moti­vie­ren. Das Spiel war noch nicht ver­lo­ren und wenn die Mann­schaft sich auf die Basics im Fuß­ball besinnt und end­lich auch mal kör­per­lich dage­gen­hält und eben nicht nur zuschaut was der Geg­ner mit dem Ball macht und stän­dig hin­ter­her­läuft, wäre der Aus­gleich defi­ni­tiv noch drin gewesen.

Die Anspra­che der Trai­ner ver­lief aber im San­de. Die Jungs hat­ten am heu­ti­gen Tage mehr mit sich als mit dem Ball und dem Geg­ner zu tun. Dazu kam, dass das Spiel auf der ande­ren Sei­te von Krei­scha 1. oft­mals inter­es­san­ter schien als das eige­ne. So kam es wie es kom­men muss­te, dass Krei­scha durch ein­fa­che Dribb­lings unse­re Spie­ler wie Fah­nen­stan­gen ste­hen ließ und auf 2:0 erhöh­te. Nach einem eige­nen Ein­wurf, was im Trai­ning stän­dig trai­niert wird und zur Erar­bei­tung eige­ner Chan­cen genutzt wer­den soll, kam Krei­scha nach einem ein­fa­chen Pass zum 3:0. Die Gegen­wehr der Jungs war nun end­gül­tig gebro­chen und man gab sich sei­nem Schick­sal hin. Aller­dings geschah dies kraft- und kampf­los. An die spie­le­ri­sche Sei­te war am heu­ti­gen Tag erst recht nicht zu denken.Die Tore für Krei­scha fie­len nun im Minu­ten­takt und sie schos­sen einen unge­fähr­de­ten 8:0 Sieg heraus.

Das die Umstel­lung für die Jungs auf die E‑Jugend schwie­rig ver­lau­fen wird und man mit Nie­der­la­gen rech­nen und umge­hen muss, war allen Betei­lig­ten vor der Sai­son klar. Aber das dabei das fuß­bal­le­ri­sche ABC ver­ges­sen wird und die Jungs sich teil­wei­se ohne Ein­satz­wil­len erge­ben, ist schon etwas traurig.

Im Trai­ning muss des­halb wei­ter hart gear­bei­tet und an allen Schrau­ben gedreht wer­den, damit wie­der bes­se­re Ergeb­nis­se erzielt wer­den können.

SG Empor Pos­sen­dorf spiel­te mit: Car­lo, Max, Jonas, Lukas D., Jan­nis, Mika, Niklas, Lukas K., Dominik

L.K., 11.09.18