31.08.2018 Glashütte – Possendorf 2. 6:1

Am Wochen­en­de ging es für die Zwei­te Mann­schaft zum Sai­son­auf­takt die­ser Sai­son zum Gast­ge­ber aus Glas­hüt­te. In der Vor­wo­che noch mit einer kom­plett vol­len Bank ging es die­se Woche nur mit 2 Reser­ve­spie­ler ins Spiel.

Mit dem Wil­len die posi­ti­ven Ansät­ze aus dem Spiel in der Vor­wo­che wei­ter umzu­set­zen, gin­gen wir ins Spiel. Aber anschei­nend haben wir unse­re Köp­fe in der Kabi­ne gelas­sen, denn bereits in der 3. Spiel­mi­nu­te lag der ers­te Ball in unse­ren Tor und wir lagen 1:0 zurück. 2 Minu­ten spä­ter bereits das 2:0 und so schau­ten wir dumm aus der Wäsche. Das haben wir uns so am Anfang nicht aus­ge­malt. Aber wir lie­ßen uns nicht direkt abschlach­ten, denn bereits in der 8. Minu­te kamen wir zu unse­rem Anschluss­tref­fer durch F. Hey­ne und so gin­gen wir glück­lich mit nur 2:1 in die Pau­se. War­um glück­lich? Weil der Gast­ge­ber hat­te bei wei­tem genug Chan­cen uns die Lich­ter bereits in der ers­ten Halb­zeit aus­zu­knip­sen. So beka­men die Spie­ler in der Pau­se ordent­lich Feu­er untern Hin­tern, denn wir haben uns in der ers­ten Halb­zeit weit unter unse­rem Wert ver­kauft.

So begann die 2. Halb­zeit recht, gut wir hat­ten in den ers­ten paar Minu­ten die Kon­trol­le und den Ball­be­sitz. Was danach pas­siert ist, ist aller­dings alles ande­re als ver­ständ­lich, denn in der 62 Minu­te sah der Gast­ge­ber auf­grund eines Elle­bo­gen­schlag gegen F. Jentsch direkt die Rote Kar­te und muss­te ab sofort mit einem Mann weni­ger spie­len. In unse­rer stärks­ten Pha­se hät­te uns das ent­ge­gen kom­men müs­sen, aber weit gefehlt, denn die Gast­ge­ber waren einer weni­ger und began­nen uns hin­ten rein zu drü­cken. So gaben wir das Spiel aus der Hand, hat­te kei­ne wirk­li­chen Aktio­nen mehr im Spiel und ver­lo­ren am Ende doch mehr als ver­dient mit 6:1.

Die­se Pas­si­vi­tät, die wir da an den Tag gelegt haben heißt es in den nächs­ten Spie­len abzu­le­gen, ansons­ten könn­ten uns wohl noch so eini­ge Par­ti­en mit die­sem Spiel­ver­lauf erwar­ten. Um das zu ent­ge­hen soll­te man sich sowohl im Trai­ning als auch im Spiel ordent­lich stre­cken.

Auf­stel­lung: R. Leon­hardt – E. Brau­er, Mül­ler-Pachel, Jentsch – Jäpelt, Dom­brow­ski – E. Schil­der, Las­tro (80. Min M. Leon­hardt), Jäh­nig, Hän­del – Hey­ne (60. Min Leu­mer)

T.J./S.H., 31.08.18

Eingetragen in: Archiv