Aktuell keine weiteren Lockerungen im Sport

Die säch­si­sche Lan­des­re­gie­rung hat am 23. Juni eine neue Coro­na-Schutz-Ver­ord­nung beschlos­sen, die­se gilt ab 30. Juni bis 17. Juli. Für die Nut­zung der Sport­stät­ten gibt es kei­ne neu­en Locke­run­gen, damit haben auch unse­re Regeln wei­ter­hin Bestand.
Ver­län­gert wer­den auch die Vor­schrif­ten zum Ein­hal­ten von Min­dest­ab­stän­den und zu Kon­takt­be­schrän­kun­gen. In der Öffent­lich­keit sind also wei­ter­hin nur Tref­fen mit Per­so­nen eines ande­ren Haus­stands oder mit bis zu zehn wei­te­ren Per­so­nen erlaubt. Pri­va­te Zusam­men­künf­te im eige­nen Haus­halt sind ohne Begren­zung der Per­so­nen­zahl zuläs­sig.
Bestehen blei­ben auch noch immer das Abstands­ge­bot von 1,50 Meter und das Mund-Nasen-Bede­ckungs­ge­bot im Ein­zel­han­del sowie in Bus­sen und Bah­nen.
Eine der mode­ra­ten Locke­run­gen gibt es bei Fami­li­en­fei­ern (unter ande­rem Hoch­zei­ten, Geburts­ta­ge, Trau­er­fei­ern, fami­liä­re Schul­an­fangs- oder Schul­ab­schluss­fei­ern). Sie sind in Gast­stät­ten oder von Drit­ten über­las­se­nen von­ein­an­der abge­trenn­ten Räum­lich­kei­ten mit bis zu 100 Per­so­nen aus dem Fami­li­en-, Freun­des- und Bekann­ten­kreis zuläs­sig.
Neu öff­nen kön­nen ab 30. Juni Musik­clubs mit geneh­mig­tem Hygi­e­nekon­zept, aber ohne Tanz.
Kin­der­krip­pen und Kin­der­gär­ten dür­fen ab 29. Juni wie­der zum Regel­be­trieb und ihren päd­ago­gi­schen Kon­zep­ten zurück­keh­ren, d.h. die strik­te Grup­pen­tren­nung wird auf­ge­ho­ben. Eltern müs­sen aber wei­ter­hin einen Mund-Nase-Schutz beim Brin­gen und Abho­len der Kin­der tra­gen. Eben­so wei­ter­hin not­wen­dig bleibt die täg­li­che Gesund­heits­be­stä­ti­gung.
In den Grund­schu­len und Hor­ten sowie in den wei­ter­füh­ren­den Schu­len gibt es kei­ne Ände­run­gen.
Neu ist eine Rege­lung für Rei­sen­de: Per­so­nen aus einem Land­kreis, einer Kreis­frei­en Stadt im Frei­staat Sachen oder im Bun­des­ge­biet oder Per­so­nen aus Stadt­staa­ten mit mehr als 50 Neu­in­fek­tio­nen pro 100 000 Ein­woh­nern inner­halb der letz­ten sie­ben Tage dür­fen in einer Beher­ber­gungs­stät­te oder einem Beher­ber­gungs­be­trieb nur dann unter­ge­bracht wer­den, wenn sie über ein ärzt­li­ches Zeug­nis ver­fü­gen, wel­ches bestä­tigt, dass kei­ne Anhalts­punk­te für das Vor­lie­gen einer Infek­ti­on mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV-2 vor­han­den sind.
Alle ande­ren Vor­schrif­ten der jet­zi­gen Coro­na-Schutz-Ver­ord­nung blei­ben gül­tig. Die nächs­te Ver­ord­nung wird mit dem Beginn der Som­mer­fe­ri­en erwar­tet.

Bleibt alle gesund!

Vostand der SG Empor Pos­sen­dorf, 28.06.2020