D2 Ausflug nach Deutschneudorf

Jahresauftaktfeier 2019 / Bergwerksbesichtigung am 19.01.2019

Die Mannschaft traf sich 09.15 Uhr auf unseren Sportplatz!

Ich selbst fuhr mit mei­ner Fami­lie nach Gru­na und nahm unse­re „Mit­fahr­ge­le­gen­heit“ ent­ge­gen. Als wir 9.30 Uhr mit die­sem „Beför­de­rungs­mit­tel“ anka­men, war das für vie­le Kin­der eine beson­de­re Über­ra­schung. Als alle im Bus saßen, bekam jedes Kind und die mit­fah­ren­den Eltern zunächst von uns Trai­nern noch ein klei­nes Will­kom­mens­ge­schenk. Nach 1, 5 stün­di­ger Fahrt nach Deutsch­neu­dorf, besuch­ten wir das Berg­werk­mu­se­um, auf der Suche nach dem ver­lo­re­nen Bern­stein­zim­mer (wir sind lei­der auch nicht fün­dig gewor­den) bega­ben wir uns in den Stol­len und dur­fen erfah­ren, war es bedeu­te­te, hier frü­her zu arbeiten.

Nach dem die Füh­rung zu ende war, durf­ten sich alle zu Mit­tag stär­ken. Anschlie­ßend muss­ten natür­lich, bei die­sem herr­li­chen Wet­ter, die Aus­sicht und die Win­ter­land­schaft und unser Bus, die Fotos und Sel­fies gemacht werden.

Zufrie­den und gut gestärkt ging es dann wie­der am frü­hen Nach­mit­tag auf den Heimweg.

Nach­dem wir dann gegen 15.00 Uhr wie­der in Pos­sen­dorf ange­kom­men waren, gab es von mir noch per­sön­lich ein, für jedes Kind, den Trai­nern, dem Bus­fah­rer eine Geschenk­tü­te mit vie­len klei­nen und gro­ßen Überraschungen.

Ich selbst fuhr dann noch mit unse­rem Bus­fah­rer, Ron­ny, und mei­ner Frau nach Gru­na zurück. Und hier durf­te ich dann selbst noch ein­mal mit die­sem Bus ein paar Run­den dre­hen. Das war natür­lich für mich per­sön­lich noch ein ganz gro­ßes Highlight.

Wir Trai­ner konn­ten mit­er­le­ben, was leuch­ten­de Kin­der­au­gen bedeu­ten, war­um wir das machen, auch wenn die Sai­son noch nicht bis­her so opti­mal für uns gelau­fen ist, wis­sen wir ein­mal mehr, was es bedeu­tet, Kin­dern die­sen Sport zu ermög­li­chen. Ja es gehört nicht nur die Leis­tung und das Trai­ning dazu, auch das Gesamt­pa­ket muss stim­men und dazu gehört auch das Mann­schafts- und Ver­eins­le­ben dazu. Das macht es aus, des­halb bin ich Trai­ner und ML der SG Empor Pos­sen­dorf e.V., auch wenn ich manch­mal am Ran­de des Wahn­sinns bin. 

Einen ganz gro­ßen Dank gilt natür­lich und das möch­te ich mit unbe­dingt erwäh­nen, mei­ner Frau (Ines Fuhr­mann und mei­ner Toch­ter Michel­le Fuhr­mann), die sehr oft zurück­ste­cken müs­sen, weil ich mei­ne Frei­zeit für die­se Mann­schaft opfere. 

Gro­ßes Dan­ke­schön auch hier noch ein­mal von mir persönlich.

Zu guter Letzt darf natür­lich auch hier ein klei­ner Moti­va­ti­ons­spruch nicht fehlen.

Moti­va­ti­ons­spruch: Am Ende wird alles klap­pen. Du musst nicht wis­sen wie. Du musst nur dar­auf ver­trau­en, dass es so pas­sie­ren wird. Autor: unbekannt

Es nah­men teil: Fam. Oeder, Fam. Pritzl, Fam. Lind­ner (NT), Fam. Apelt (NT), Fam. Wei­gelt (NT), Fam. Becker, Fam. Gün­ther, Fam. Dittrich, Fam. Schmidt und Fam. Fuhr­mann mit Schwes­ter und Freun­din sowie und das möch­te ich nicht außen vor las­sen 2 Mäd­chen aus der neu gegrün­de­ten Fuß­ball­mann­schaft der SG Empor Pos­sen­dorf e.V.

M.F., 21.01.19