Erstes Pflichtspiel 2018/19

Kreispokal: Possendorf 2. – Chemie Dohna 1:7

Zum ers­ten Pflicht­spiel in der Sai­son 2018/19, emp­fing die Zwei­te in der ers­ten Run­de des Kreis­po­kals den SV Che­mie Doh­na. Die Gäs­te reis­ten, als Kreis­ober­li­gist, mit der leich­ten Favo­ri­ten­rol­le an, aber was das bedeu­tet haben wir ja am Tag zuvor gese­hen, denn wie heißt es so schön “Im Pokal ist alles mög­lich”. Dem bewusst viel­leicht doch die klei­ne Über­ra­schung zu schaf­fen ging die Zwei­te an das Spiel her­an. Zusätz­lich mit einer gut gefüll­ten Ersatz­bank, die sich manch ers­te Mann­schaft wün­schen wür­de, konn­te man, mit dem Wis­sen im Not­fall noch etwas fri­sche Kräf­te ein­wech­seln zu kön­nen ins Spiel star­ten.

Die ers­te Halb­zeit star­te­te mit Anstoß für die Zwei­te. Schon in den ers­ten Spiel­mi­nu­ten war zu erken­nen, dass die Zwei­te das Spiel ruhig von hin­ten auf­bau­en woll­te, aber wirk­lich Tor­ge­fahr kam dadurch nicht ins Spiel. Die ers­ten Tor­sze­nen hat­ten die Gäs­te aus Doh­na, die­se führ­ten aber nicht zum Tor­er­folg. Auch die Gast­ge­ber tauch­ten das ein oder ande­re Mal gefähr­lich vorm Tor der Gäs­te auf, oft aber nur dann, wenn die Zwei­te das Spiel schnell gemacht hat und über die Außen ver­such­te zum Tor­er­folg zu kom­men. So hat­te R. Nickl in der ers­ten Halb­zeit wohl die größ­te Mög­lich­keit, als er von außen in die Mit­te zog und von Höhe des Elf­me­ter­punk­tes abzog, aller­dings mit mäßig guten Erfolg. In der 37. Spiel­mi­nu­te hol­te sich dann E. Brau­er die ers­te und ein­zi­ge Gel­be Kar­te, nach einem eher unglück­lich geführ­ten Zwei­kampf, ab. Der dar­aus fol­gen­de Frei­stoß brach­te kei­ne gro­ße Tor­ge­fahr. Dann kam die zwei­te Minu­te der Nach­spiel­zeit und es schien so als wären eini­ge schon in der Halb­zeit, denn nach einem Angriff beka­men die Zwei­te den Ball nicht aus der Gefah­ren­zo­ne und es kam es wie es kom­men muss­te, der etwas unglück­lich Rück­stand kurz vor Ende der ers­ten Hälf­te. So ging die Mann­schaft mit 0:1 in die Pau­se.

Die zwei­te Halb­zeit begann und man hat­te etwas das Gefühl, dass eini­ge ihren Kopf noch in der Kabi­ne gelas­sen haben. Denn bereits in der 50. Spiel­mi­nu­te schoss Doh­na das 0:2. Doh­na wur­de domi­nan­ter und die Päs­se der Zwei­ten wur­den unge­nau­er, so war es nur eine Fra­ge der Zeit, wann die Kugel erneut hin­ten in der Kis­te von R. Leon­hardt ein­schlug. Trotz guten Para­den muss­te unser Kee­per in der 66. und 76. Minu­te, sich zwei­mal geschla­gen geben. In der 80. Spiel­mi­nu­te dann wohl die Sze­ne des Spiels. Sven Mül­ler-Pachel ver­ließ sei­ne Posi­ti­on mach­te eini­ge Meter nach vor­ne, wur­de gefoult echauf­fier­te sich, denn er war sich sicher, dass der Schi­ri den Vor­teil hät­te geben müs­sen und nicht sofort hät­te abpfei­fen hät­te müs­sen, denn er hät­te den Schuss “in den Win­kel gesetzt”, aller­dings ist der Schrei­ber­ling hier sich sehr sicher, dass er ihn defi­ni­tiv übers Fang­netzt geschos­sen hät­te. Der Schi­ri mein­te dann wohl zu “Moze”, er sol­le doch ein­fach jetzt den Frei­stoß rein­ma­chen, dann haben bei­de was davon. Gemacht, getan “Moze“ ver­kürz­te zum 1:4. Das half lei­der nichts mehr, denn die Luft war raus, eini­ge Spie­ler konn­ten nicht mehr und alle Ein­wech­se­lun­gen waren getä­tigt. So fie­len dann noch in der 80, 82, und 85 Minu­te 3 rela­tiv unnö­ti­ge Tore, denn das End­ergeb­nis von 1:7 wider­spie­gelt nicht unbe­dingt die gezeig­te Leis­tung.

Aber schon nächs­te Woche zum ers­ten Punkt­spiel, heißt es dann zei­gen das man es bes­ser kann. Denn auf dem was die Zwei­te am Sonn­tag gezeigt hat, lässt sich defi­ni­tiv auf­bau­en.

Auf­stel­lung: R. Leon­hardt – Brau­er (46. Min Herr­la), Mül­ler-Pachel, Sem­misch – Leu­mer – E. Schil­der, Dom­brow­ski ©, Nickl – Jäh­nig (67. Min Las­tro) – Hän­del, Hey­ne (57. Min Büt­tig)

T.J./S.H.

Eingetragen in: Archiv