2. Pokalrunde: 15.09.2018 D‑Jugend 2

1. FC Pir­na 2 – Pos­sen­dorf 2., Spiel­stand: 5:2 (2:2)

Heu­te ging es in die 2.Pokalrunde, der Geg­ner war der 1. FC Pir­na 2.

Nach einer Ansa­ge, von uns Trai­nern, von Beginn an sofort „Gas“ zu geben, wur­de dies auch nun end­lich von unse­ren Kids umge­setzt. Kämp­fe­risch und unbe­ein­druckt vom Geg­ner, spiel­ten die Kids sofort ordent­lich los. Tech­nisch  sou­ve­rän, ein­zig Stel­lungs­spiel und hohe Bäl­le waren noch unser „Man­go“. Das änder­te auch nichts, an der frü­hen Füh­rung des Geg­ners in der 5‘ Minu­te. Unse­re Mann­schaft war die­sen Rück­stand ja gewohnt. Wei­ter­hin kämpf­ten Sie, erkämpf­ten sich eine Chan­ce nach der ande­ren. Die ers­te HZ war ein Spiel auf Augenhöhe.

Unse­re Sturm­spit­ze Beni­to und Len­ny konn­ten mehr­mals die Abwehr des Geg­ners aus­spie­len. So kam es, dass Beni­to aus einem schö­nen Eck­ball von Len­ny, im Nach­schuss, von der lin­ken Sei­te, frei­ste­hend, den Ball in das geg­ne­ri­sche Tor köpf­te (13‘). Eine Minu­te spä­ter war es Len­ny, der end­lich von Beni­to den Ball frei­ste­hend zu gespielt bekam und end­lich die Füh­rung für uns traf. Wir dach­ten das wir damit in die HZ gehen konn­ten, aber der Geg­ner schaff­te es, 6 min vor Schluss, unse­ren bis dahin abso­lut spit­zen­mä­ßi­gen Tim, zu überwältigen.

So gin­gen wir dann auch in die Hz. Gespannt, was die 2 Hz uns bringt, kam nun die Ernüch­te­rung. So geni­al, wie Sie in der 1 Hz spiel­ten, muss­te wohl die Kon­di­ti­on Ihren Tri­but zol­len. Tech­nisch immer noch ganz gut, mach­ten uns die Ball­an­nah­men, vor allem hohe Bäl­le, die Mann­de­ckung, Sprit­zig­keit und die defen­si­ve Spiel­wei­se einen Strich durch die Rech­nung. Gleich­zei­tig wur­de das Spiel jetzt sehr kampf­be­ton­ter. So muss­ten inner­halb von kur­zer Zeit, Flo­ri­an und Fynn, vom Platz geholt wer­den, weil Sie sehr unsanft vom Geg­ner zu Fall gebracht wurden.

Der Geg­ner konn­te die Zwei­te HZ klar für sich ent­schei­den, obwohl wir noch eini­ge Chan­cen zu ver­zeich­nen hat­ten, die wir aber nicht nut­zen konn­ten. So war es ein­mal Beni­to frei­ste­hend und Fynn, die bei­de knapp am Tor vor­bei­schos­sen. Der Geg­ner spiel­te zuneh­mend auf Zeit, teil­wei­se, stör­ten Wort­ge­fech­te der Trai­ner und Spie­ler das Spiel. Der Schieds­rich­ter hat­te gro­ße Mühe, alle Emo­tio­nen in den Griff zu bekom­men. Das in der ers­ten Hz ansehn­li­che Spiel, wur­de in der 2. Hz von Emo­tio­nen, teil­wei­se Unfair­ness und tech­ni­schen Foul, vom Geg­ner, abge­löst. Scha­de! Hier stellt sich die Fra­ge, was sol­che Spie­le mit Fair­play zu tun haben. Aber so ist nun mal Fuß­ball und wir wol­len hier auch nicht jeman­den an den „Pran­ger“ stel­len. Unse­re Jungs und wir als Trai­ner müs­sen ler­nen, auch mit sol­chen Situa­tio­nen zu Ran­de zu kommen.

Fazit: Wir müs­sen ler­nen aus jeder Situa­ti­on unser Spiel zu machen, kon­zen­triert wei­ter an uns arbei­ten und nicht die Schul­di­gen wo anders zu suchen. Tech­nisch wie­der auf Augen­hö­he, kön­nen wir zuver­sicht­lich wei­ter uns arbei­ten und wer­den unteran­de­rem jetzt an der Kon­di­ti­on und am Stel­lung­spiel im Trai­ning an uns arbeiten.

Moti­va­ti­ons­spruch: Man muss an sich glau­ben, das ist das Geheim­nis „Char­lie Chaplin“

Spie­ler: 1.Tim K.(T) ©, 2.Florian; 3. Lukas; 4.Lenny (1); 5.Tim L.; 7.Benito (1); 8.Luca; 10.Fynn; 11.Paul; 12.Jakob                                                            

M.F., 15.09.2018