SpG. Possendorf 2./Bannewitz 2. gg. VfL Pirna-Copitz 3

Pokalspiel 11.08.2019

Nach dem Test­spiel am letz­ten Wochen­en­de gegen die Sport­freun­de vom BSV Lock­witz­grund – wel­ches nach einer sehr guten 1. Halb­zeit mit 1:0 Füh­rung, aber einer deso­la­ten zwei­ten Hälf­te mit 1:9 ver­lo­ren ging – woll­te die ZWEITE im ers­ten Pflicht­spiel nun einen wei­te­ren Schritt Rich­tung Mann­schafts­bil­dung machen.

Zu Gast war die 3. Mann­schaft der VfL Pir­na-Copitz, die mit erfah­re­nen Spie­lern bestückt eben­falls den Weg in die nächs­te Pokal­run­de suchten. 

Das Trai­ner­team der ZWEITEN hat­te die Auf­stel­lung an der einen oder ande­ren Stel­le im Ver­gleich zum Test­spiel ange­passt und woll­te im Mit­tel­feld mit Schil­der, Dom­brow­ski, Jäh­nig und Els­ke mas­si­ver ste­hen. Die ers­ten Minu­ten brauch­te es aber, bevor sich die Mann­schaft fand und die Gäs­te kamen gleich zu meh­re­ren Chan­cen, die aber nichts ein­brach­ten. In Fol­ge kam die ZWEITE immer bes­ser ins Spiel und über­nahm im Lau­fe der Halb­zeit gegen erstaun­lich pas­si­ve Gäs­te immer mehr die Par­tie. Ech­te Tor­chan­cen waren aber auf bei­den Sei­ten eher Man­gel­wa­re und somit ging es mit 0:0 in die Halbzeit. 

Anfang der 2. Halb­zeit lief das Spiel ähn­lich … Pos­sen­dorf „gefühlt“ mit mehr Spiel­an­tei­len, aber Copitz war immer mal wie­der gefähr­lich vorm Tor. Zuneh­mend war bei­den Mann­schaf­ten anzu­mer­ken, dass der Fit­ness­zu­stand zu die­ser Zeit der Sai­son noch nicht voll­stän­dig auf dem Höhe­punkt sein kann. Das Spiel ver­flach­te zuneh­mend, ers­te Unkon­zen­triert­hei­ten im Spiel­auf­bau schli­chen sich ein und es war vor allem der man­geln­den Chan­cen­ver­wer­tung der Gäs­te geschul­det (die mehr­fach den Pfos­ten oder Tor­wart J tra­fen), dass auch in der zwei­ten Halb­zeit kein Tor­er­folg zu ver­zeich­nen war und bei­de Teams in die Ver­län­ge­rung gehen mussten. 

Die Geschich­te der Ver­län­ge­rung ist schnell erzählt: Bei­de Mann­schaf­ten ver­such­ten wei­ter­hin irgend­wie den ers­ten Tref­fer der Par­tie zu erzie­len, was aber trotz meh­re­rer Groß­chan­cen auf bei­den Sei­ten nicht gelin­gen woll­te und kurz vor Ende hat­te man das Gefühl, dass bei­de Mann­schaf­ten sich schon mit dem Elf­me­ter­schie­ßen abge­fun­den hat­ten. In der 115. Minu­te hat­te dann Els­ke nach her­vor­ra­gen­der Vor­ar­beit von Dom­brow­ski das Sieg­tor für die ZWEITE auf dem Fuß, ver­gab aber aus kür­zes­ter Distanz und nur zwei Minu­ten spä­ter kam es dann, wie es kom­men muss­te… Rus­sig zog aus viel­leicht 25 Metern ab und mar­kier­te den Sieg­tref­fer für die Gäs­te aus Copitz. 

Unterm Strich viel­leicht ein knapp ver­dien­ter Sieg für Copitz, die aber weit unter ihren Mög­lich­kei­ten blie­ben, wäh­rend die Män­ner der ZWEITEN, bei allem Ärger über die spä­te Nie­der­la­ge, stolz auf die gezeig­te Leis­tung sein konn­ten. Mit Rück­blick auf das bereits ange­spro­che­ne Test­spiel und unter Beach­tung der Tat­sa­che, dass sich hier wei­ter­hin ein Team aus ver­schie­de­nen Ver­ei­nen fin­den muss, eine teil­wei­se doch schon über­ra­schend homo­ge­ne Mann­schafts­leis­tung. Dass es an der einen oder ande­ren Stel­le noch etwas hakt und Auto­ma­tis­men noch nicht grei­fen, ist dabei durch­aus zu bemer­ken, war aber auch nicht anders zu erwarten.

R.W., 13.08.19