Verein

Die SG Empor Pos­sen­dorf, im Orts­teil Häni­chen der Gemein­de Ban­ne­witz am süd­li­chen Stadt­rand der säch­si­schen Lan­des­haupt­stadt Dres­den behei­ma­tet, kann mit ihrer Sport­stät­te „Poi­sen­blick“ auf eine kom­ple­xe und moder­ne Anla­ge ver­wei­sen. Die rund 550 Mit­glie­der trei­ben Frei­zeit- und Wett­kampf­sport in den Sport­ar­ten Gerät­tur­nen (Schul­turn­hal­le Pos­sen­dorf), Fuß­ball, Gym­nas­tik und Vol­ley­ball.

Die Sportstätte Poisenblick

  • Turn­hal­le, Umklei­de­ka­bi­nen, Sani­tär­an­la­gen
  • Natur­ra­sen­platz, Kunst­ra­sen­platz, Klein­feld­ra­sen­platz 
  • Mul­ti­funk­ti­ons­bau mit Ver­eins­raum
  • Gast­stät­te “Zum Poi­sen­blick”

Der Ver­ein hat einen lang­fris­ti­gen Pacht­ver­trag mit der Gemein­de und betreibt die Anla­ge in Eigen­ver­ant­wor­tung. War­tung, Pfle­ge, Rei­ni­gung sowie Sanie­rungs­maß­nah­men müs­sen durch den Ver­ein orga­ni­siert wer­den. Zur Beglei­chung der Betriebs­kos­ten wird ein jähr­li­cher Zuschuss von der Kom­mu­ne gewährt. In den letz­ten Jah­ren konn­ten zahl­rei­che inves­ti­ve Maß­nah­men durch­ge­führt wer­den. Dabei wur­den neben Eigen­leis­tun­gen und Eigen­mit­teln staat­li­che För­der­pro­gram­me und kom­mu­na­le Zuwen­dun­gen in Anspruch genom­men.

Ansprechpartner


amtie­ren­der Vor­sit­zen­der
Mar­kus Kirch­ner
Mobil: 0151 / 56316860
E-Mail an Mar­kus Kirch­ner
Robert Wölflein

Schatz­meis­ter
Robert Wölf­lein
Mobil: 0173 / 5650777
E-Mail an Robert Wölf­lein
Kerstin Ryssel

Schrift­füh­re­rin
Kers­tin Rys­sel

E-Mail an Kers­tin Rys­sel

Abtei­lungs­lei­ter Fuß­ball
Tho­mas Lei­ter­itz
Mobil: 0152 / 09415635
E-Mail an Tho­mas Lei­ter­itz

Abtei­lungs­lei­ter Tur­nen
Swen Ditt­rich

E-Mail an Swen Ditt­rich

Historie

Die SG Empor Pos­sen­dorf e.V. hat ihren Ursprung mit der Grün­dung des Turn­ver­eins Pos­sen­dorf 1864, 55 Jah­re spä­ter begann 1919 die Ent­wick­lung des Fuß­ball­sports auf der tra­di­ti­ons­rei­chen Sport­stät­te im Orts­zen­trum von Pos­sen­dorf. Der von Arbei­ter­sport­lern geschaf­fe­ne und 1923 geweih­te Sport­platz und die Turn­hal­le dien­ten vie­le Jah­re als Heim­stät­te der Pos­sen­dor­fer Sport­ler. Bis zum Bau einer Schul­port­hal­le 1984 fand in der Turn­hal­le auch der Pos­sen­dor­fer Schul­sport statt. Die Tur­ner zogen mit in die Schul­turn­hal­le und haben in die­ser seit­dem ihr Domi­zil. Auch Grup­pen der Abtei­lung Vol­ley­ball haben hier ihr sport­li­ches Zuhau­se.

Im Jahr 1981 wur­de im benach­bar­ten Orts­teil Häni­chen eine Sport­stät­te mit Turn­hal­le und Natur­ra­sen­platz ein­ge­weiht, letz­te­rer wur­de par­al­lel zum Pos­sen­dor­fer Platz durch die Fuß­bal­ler genutzt. In der Turn­hal­le gab es bis 1984 eben­falls Schul­sport. Gleich­falls war sie Heim­stät­te der SG Rip­pi­en-Häni­chen, die sich 1995 der SG Empor Pos­sen­dorf anschloss.

1999 ent­stand in Häni­chen einer der ers­ten Kunst­ra­sen­plät­ze im dama­li­gen Wei­ße­ritz­kreis und die tra­di­ti­ons­rei­che Sport­stät­te am Pos­sen­dor­fer Turner­weg wur­de auf­ge­ge­ben.

Der Ver­ein hat­te von nun an sei­nen Sitz auf der Sport­stät­te „Poi­sen­blick“ im Orts­teil Häni­chen. Durch ver­schie­de­ne Bau­maß­nah­men wur­de die Anla­ge in den ver­gan­ge­nen Jah­ren erwei­tert bzw. ver­bes­sert. Neben den wett­kampf­mä­ßig betrie­be­nen Abtei­lun­gen Tur­nen und Fuß­ball wird bei der SG Empor Pos­sen­dorf auch Frei­zeit­sport für Gym­nas­tik und Vol­ley­ball ange­bo­ten. Ziel des Ver­eins ist es, das sport­li­che und kul­tu­rel­le Leben in der Gemein­de Ban­ne­witz zu berei­chern und mög­lichst vie­le Men­schen in das Ver­eins­le­ben ein­zu­bin­den. Die sta­bi­le Mit­glie­der­zahl von um die 550 unter­streicht die erfolg­rei­che Ent­wick­lung des Ver­eins. Beson­de­res Augen­merk gilt dabei einer inten­si­ven Kin­der- und Jugend­ar­beit. Im Bereich des Wett­kampf­sports sind die Tur­ner mit zahl­rei­chen Titeln seit vie­len Jah­ren eine der erfolg­reichs­ten Turn­rie­gen im Raum Dres­den und dar­über hin­aus. Dies wird durch eine bei­spiel­haf­te Nach­wuchs­ar­beit unter­mau­ert, wel­che eben­so in der Abtei­lung Fuß­ball geleis­tet wird. Die 1. Män­ner­mann­schaft der Fuß­bal­ler spielt seit eini­gen Jah­ren kon­stant in der Lan­des­klas­se Mit­te. Aber auch nach dem „bes­ten Fuß­ball­al­ter“ blei­ben vie­le dem Ver­ein treu und kicken bei den Alten Her­ren.